IMG_1094

Next Dream… Es bleibt dystopisch bei Dream Catalogue. Yoshimi Hishida ist ein Sounddesigner und Producer aus Japan und alles andere als ein Neuling. Seine Discographie ist zwar relativ übersichtlich, reicht aber bis 1991 zurück. Er hat vor allem Filme vertont, was die teilweise großen zeitlichen Lücken zwischen den veröffentlichten Tonträgern erklärt.

Dieses Tape ist ein Konzeptalbum und greift Thematiken des Shintoismus auf. Geister und unbekannte Kräfte innerhalb der Erde unter Tokyo beeinflussen die Menschen und das Leben derer. Daher gibt es Gebiete, die nicht betreten werden sollten: Die „Tokyo Restricted Areas“. Entsprechend düster präsentiert sich dieses Album. Die Palette reicht von Drones bis zu Dubstep artigen Tracks. Hishida bringt auch noch einen anderen Einfluss mit hinein: Er integriert traditionelle japanische Elemente. Das Ergebnis ist äusserst spannend. Als ob Kenji Kawai und Distance (in seiner „Repercussions“ Zeit) zusammen einen Soundtrack produziert hätten. Gerade bei „We need Ghost“ oder „Trapped“ zeigt sich eine Enorme parralele zu Distance (z.B. „Magnesium“): In den verwendeten Sounds und in der Atmosphäre, die sie erzeugen. Es zeigt sich ausserdem seine langjährige Erfahrung als Produzent. Alles ist sehr auf den Punkt produziert, alle Sounds an den richtigen Stellen. Da es ein Konzeptalbum ist, sollte man es sich am Besten von Anfang bis Ende anhören – man darf nur kein „Happy End“ erwarten.

Die Kassette klingt richtig gut. Ein gutes Spektrum, alles gut ausbalanciert und deutlich. So soll es sein. Die Kassette ist durchsichtig blau mit schwarzen Labels, die J-Card auf Standard Papier. Auch das Cover weist eine gewisse Parallele zu den beiden Distance Alben auf (und ja, ich mag beide Alben).

Wer auf düstere, cineastische Musik steht und auch mit düsterem Dubstep etwas anfangen kann sollte auf jeden Fall hier mal hineinhören. Ich mag die Atmosphäre und es klingt auch noch echt gut. Vor ein paar Jahren hätte ich so ein Album auf Planet Mu vermutet. Nightcrawler Sound.

Link: https://dreamcatalogue.bandcamp.com/album/tokyo-restricted-area

///

Next Dream… Dream Catalogue stays dystopic. Yoshimi Hishida is a japanese Sounddesigner and Producer and absolutely no rookie. His Discography might look sparse at a first look, but dates back o 1991. He has done the Sound for several japanese Movies, so the somehow long gaps between record relases is explainable.

This Tape is a Concept Album and has a certain Shintoistic Theme. Ghosts and other unknown forces inside the ground underneath Tokyo effect Humans and their Lifes. So there are some out of bounds areas in the city: The „Tokyo Restricted Areas“. This Album is dark and reaches from drones to Dubstep influenced Tracks. Hishida adds another influence: traditional japanese Elements. This mixture is pretty exciting. As if Kenji Kawai and Distance (when he produced „Repercussions“) made a Soundtrack. Especially Tracks like „We need Ghost“ or „Trapped“ show a hge parallel to Distance (e.g. „Magnesium“): It is the used sounds and the same Atmosphere they create. You can hear his long time knowledge as producer. Everything is absolute on point, all sounds at the right places. As this is a Concept Album, you should listen to it as a whole – but do not expect a „Happy End“.

The Cassette sounds really good. Nice Spectrum, well balanced and clean. This is how to roll. The Cassette itself is clear blue with large black labels, the J-Card is printed on Standard Rag. The Cover art has some parallels to Distances LPs, too (and yeah, I liked both of them).

If you are into dark, cineastic music and have a taste for dim Dubstep Sound, give this one a go. I love the Atmosphere and it sounds really good. A few years ago I expected this to be a Planet Mu Release. Nightcrawler Sound.

Link: https://dreamcatalogue.bandcamp.com/album/tokyo-restricted-area

 

Smu

Leave a Reply