_solitaire

Das Tokyoter Label Solitude Solutions wurde mir vom Mitarbeiter bei Big Love in Harajuku nahegelegt. Um mir mal einen Einblick zu verschaffen, habe ich die Compilation „Solitaire“ mitgenommen. 10 Tracks von 10 Künstlern. Mal sehen, was mich erwartet…

Den Anfang macht Rottenlava mit „Yeli“, einem sehr schönen Drones Stück ohne Beats. „Mithril“ von CVN geht quasi in die gegengesetzte Richtung: Reduzierte Electronica, die sich eigentlich nur aus rhythmischen Mustern zusammensetzt. Beats gibt es statt dessen bei Ultrafogs „Rigid Dots“, einem klassischen, maschinenartigen Technotrack, wie er z.B. in früheren Sets von Takkyu Ishino gelaufen wäre. Ebenfalls in Richtung Techno, mit einem gewissen Industrial Einschlag, geht Rafto bei „Diza“. Dreckig und am Rand zur Verzerrung, entwickelt sich dieser Track kontinuierlich weiter. „Living Rooms – Bag of knives“ ist dann wieder ganz ohne Beat. Ein Sci-Fi drone mit coolen Sounds und einem oldschool Synthesizer Pad. Cyberpunk stuff.
Die B-Seite beginnt Kiyosuke Higuchi mit seinem „Cement Garden“. Auch dieses beginnt sehr drone-mäßig, allerdings erzeugen die Störgeräusche eine eher düstere Atmosphäre und wirken auf mich eher verstörend, wenn sie zum Schluss den gesamten Track übernehmen und in einen Soundbrei verwandeln. „White Wear – Image from Paper“ ist ebenfalls eher Konzeptkunst und Soundcollage als pures Entertainment. Bei den ersten Takten von „Castration Fear – June is also cruel“ habe ich befürchtet, dass die gesamte B-Seite nur noch aus Störgeräuschen bestehen würde. Aber hier entwickelt sich nach und nach ein Synthwave Track aus dem Feedback. Italian Wardrobe bauen mit „Formaldehyde“ einen score, den man auch gut für einen Horrorfilm hätte verwenden können. Rückwärts laufende Samples, Flächen, düstere Atmosphäre und alles klingt wie von einem alten VHS Tape. Zum Schluss wird es dann noch einmal musikalischer, wenn LSTNGT auf „Clean“ die Synthesizer auspackt und einen Retro 80er Synthwave Song aus dem Ärmel schüttelt.

Der Tape Sound gefällt mir. Gut abgemischt und gemastert. Die Kassette selbst ist nicht gerade auffällig. Oldschool Computer-beige mit weissen Labels und einem einfachen Cover. Der Downloadcode lag bei, was eigentlich immer so sein sollte, wenn man ein Tape nicht über Bandcamp bezieht 😉

Ein interessantes Label mit einer großen Spannweite. Die Drones und Synthie Songs gefallen mir am Besten. Auch die Techno Tracks machen Spaß. Manches ist mir dann wieder zu noise lastig. Insgesamt keine schlechte Compilation und bei einigen Künstlern werde ich reinhören, was sie sonst noch so gemacht haben.

Link: https://solitudesolutions.bandcamp.com/merch/kdk-6-solitaire-v-a

 

///

 

The guys at Big Love in Harajuku told me to check on Solitude Solutions, a Tokyo based label. To get an  overview what is going on there, I took the compilation „Solitaire“, holding 10 tracks from 10 artists. Let’s see…

Rottenlava starts the Tape with „Yeli“, a nice drone piece without beats. „Mithril“ from CVN heads the opposite direction: Reduced electronica, that is entirely based on rhythmical structures. You get your beats on Ultrafog’s „Rigid Dots“, a classic, machine like Technotrack how you could have found e.g. in earlier Sets from Takkyu Ishino. Also technoid, but with a pinch of Industrial is Rafto’s „Diza“. Dirty and borderlining the distortion area, this track continously evolves. „Living Rooms – Bag of knives“ is again without beat at all. A Sci-Fi drone with cool sounds and some oldschool synthesizer pad. Cyberpunk stuff.
The B-Side beginns with Kiyosuke Higuchi and his „Cement Garden“. This also starts drone like, but those disturbing noises create a more fierce atmosphere and irritate me as the take over the whole track at the end, creating a sonic mess. „White Wear – Image from Paper“ is also more conceptional art and soundcollage than pure Entertainment. After the first seconds of „Castration Fear – June is also cruel“ I feared, that the entire flip would be only Noise stuff. But this one is forming into a Synthwave Song out of the feedback after some time. Italian Wardrobe build a horror Film score on „Formaldehyde“. Reversed Samples and Pads, dark atmosphere and everything sounds like from an old VHS Tape. But it is going back to more musical stuff in the end, when LSTNGT’s „Clean“ grabs the synths and delivers a retro 80s Synthwave Song from out of nowhere.

I like the Tape Sound. Well mixed and mastered. The Cassette itself is not very intimidating. Oldschool Computer-beige with white labels and a simple Cover. The download code was inculded, what should be standard with every Tape, that is not bought via bandcamp 😉

An interesting label with a big variety. I liked the drones and synthie Songs most. Also the Techno Tracks were nice. Some stuff is too noisy for me. All in all not a bad Compilation and I will check the other work of some of those artists.

Link: https://solitudesolutions.bandcamp.com/merch/kdk-6-solitaire-v-a

 

Smu

Leave a Reply