13524395_10154058402115100_2141048254276327125_n

Die heutige Kassette kommt vom St. Petersburger Label Microfunk, von denen ich bisher noch nicht viel gehört habe. Ich war ein paar Jahre als Drum n Bass DJ und MC unterwegs und spiele gerade die reduzierteren Stücke auch immer noch gern in meiner Radioshow, so dass Namen wie BOP, Electrosoul System oder Nuage keiner weiteren Erklärung für mich bedurften. Erstaunlich ist hier allerdings die Veröffentlichung auf Kassette, was für dieses Genre eher untypisch ist.

Jungle und DnB hat zwar eine lange Tape Historie, allerdings bezieht diese sich eher auf Mitschnitte von Großraves in den 90ern. Tape Veröffentlichungen sind eher rar, so dass ich hier entsprechend neugierig war. Beginnen wir also mit „BOP – Fragments“, einem Track ganz ohne Beat. Sehr ambient, ruhig und eine schöne Einleitung. Skeletone geht schon deutlicher in Richtung Drum n Bass bei „Knackered!“. Jazzy Sounds mit Saxophon, Vibraphon und funky Bass. Die Überraschung kommt beim vermeintlichen Drop in Form eines extrem reduzierten und untypischen Beats. Vielleicht war das vielen Labels zu unkonventionell und der Track wurde deswegen nicht veröffentlicht bisher – denn man erwartet eigentlich eher einen scheppernden Beat mit viel Rides und analogen Drumsounds. Ich finde diese Variante sehr Clever und mir gefällt der Groove des ganzen. „Oak – Untitled ’09“ geht in die Richtung, die man bei Künstlern wie BOP oder früheren Med School Veröffentlichungen erwartet. Verträumte Sounds, reduzierte Beats, Glitch Sounds und Synthies. Solide. Nuage serviert uns den „Very smooth draft“ – und in der Tat ist es genau das. Sehr reduziert, viel Hall, viel Atmosphäre. Jeder Sound ist deutlich herausgearbeitet. Noch einmal BOP, mit dem was er am Besten kann: Elektronische Sounds und reduzierte Beats. Die Drums klingen nach frühen analogen Drummachines, die Synths auch eher einfach programmiert. Ein wenig Autonomic Feeling hier.
Auf der Flip geht es mit Electrosoul System los. „Before After“ ist ein durchschnittlicher ESS Track. Hatten schon besseres, aber immer noch hoher Standard. Oak darf noch einmal ran. „Twilight“ beginnt erst einmal etwas hektisch, entwickelt sich aber zu einem richtig guten Track. Die Bassline reisst hier alles raus. Toller Sound! Etwas experimenteller und düsterer geht es bei „Dissident – Orbital Debris“ zu, dessen Sound etwa 1:30 braucht um in Gang zu kommen. Hat ein paar gute Momente, die mich an bitreduzierte Varianten früher Metalheadz Releases erinnert, aber nicht auf ganzer Linie überzeugt. Korsun liefert mit „Iridium Flares“ einen Track mit höherem Ambient Anteil ab. Aber auch dieser kann mich nicht ganz überzeugen – irgendwie führt der zu nichts. Zum Schluss noch einmal etwas abstrakteres: „Paranoid Society – Tentacle Poofs“. Cuts und glitches, Synth pads. Alles sehr spacig.

Das Release auf Tape kommt gut. Das Rauschen stört nicht, das Master ist gut ausbalanciert. Die Kassette ist weiss mit schwarzem Aufdruck. Das von Trickart gestaltete Cover kommt als Foldout auf dicker Pappe, sieht gut aus und fühlt sich auch gut an. Dem ganzen lag auch noch ein Microfunk Aufkleber bei.

Diese reduzierte Spielart des Drum n Bass gefällt sicher nicht jedem, aber alles in allem ein wirklich schönes Release. Gerade um es nebenbei laufen zu lassen.

Link: https://microfunk.bandcamp.com/album/lost-dubs

 

///

 

Today’s Cassette comes from St. Petersburg based Microfunk Label, of whom I have not heard too much by now. I was out for some time as Drum n Bass DJ and MC and I play the reduced Tracks regularly in my Radio Show, so there was no need for an introduction of names like BOP, Electrosoul System or Nuage. It is more surprising to see a DnB Release on Tape, as this is not a typical Medium.

Jungle & DnB has quite some Tape History, but this mostly Bootlegs taken on big raves in the 90s. Tape Releases are pretty rare these days, so I was curious. Beginning with „BOP – Fragments“, a Track without a beat. Very ambient, calm and a nice introduction to the Tape. Skeletone brings more Drum n Bass aesthetics on „Knackered!“. Jazzy Sounds with Sax, Vibraphone and funky Bass. The surprise comes at the „drop“, as a very reduced and non typical beat starts. Maybe this was too strange for some Labels, so this has been shelfed for some time, as you might expect a rougher beat with a lot of rides and real Drumsounds. I like this variant, as it is clever and I dig the groove. „Oak – Untitled ’09“ is more what you would expect from Artists like BOP or other early Med School stuff. Dreamy Sounds, reduced Beats, Glitch and Synths. Solid. Nuage serves us a „Very smooth draft“ – and indeed, it IS very smooth. Minimal, a lot of Reverb, a lot of Atmosphere. Every Sound is carefully worked out. Once again BOP, with what he is best at: Electronic Sounds and reduced. The drums sound like early analogue machines, the Synths are pretty basic soundwise. With a bit of Autonomic feeling here.
The lip features Electrosoul System. „Before After“ is an average ESS Track. They can do better, but it still is on a high level. Oak gets a second shot as well. „Twilight“ starts a bit hectical, but rises to a really good one. The Basslines takes it all. Great Sound! Somehow more experimental and dim is „Dissident – Orbital Debris“, wich takes about 1:30 to get going. Has some good moments, reminding me of bit reduced takes on early Metalheadz stuff, but in the end I am not fully convinced. Korsun gives us more Ambient Music on „Iridium Flares“. I am not sold on this one either – it simply leads nowhere. Last Track is more abstract again: „Paranoid Society – Tentacle Poofs“. Cuts, glitches, synth pads. All very spacey.

The  Tape Release is nice. The Hiss doe not bother me and the Master is well balanced. White Cassette with black print. The Cover from Trickart is printed as Foldout on cardboard, looks nice and feels nice, too. On Top there was a Microfunk Sticker for my Guitar Case.

This reduced Style of Drum n Bass is not for everyone, but in the end this is a nice Release. Just to let it roll while doing some other stuff.

Link: https://microfunk.bandcamp.com/album/lost-dubs

 

Smu

Leave a Reply