Diggen, Samplen, Loopen, Aufnehmen, Repeat. Die Jungs um People in the Audience haben ein neues Beat Tape am Start mit dem verheissungsvollen Titel „Drum Machines Do Have Soul“. Vereint sind dort Instrumental Tracks von 5 Beatmakern aus der Münsteraner Ecke; das Release trägt die Nummer 3 im Produktkatalog von „We keep Shit Dope Records“.

Den Anfang macht Sha One mit „Black Sky“, der auf Boom Bap mit Streichern und Frauenchor setzt. Der Beat schleppt sich schön laid back durch und ist nicht perfekt tight, aber irgendwie gibt ihm das was. King Katalogas ist jazziger und etwas frickeliger unterwegs auf „The Shells“. Er zerhackt die Samples teilweise ziemlich granular mit Mikro Loops, was sie etwas sperriger macht und damit mehr Aufmerksamkeit erregt. Mein Lieblingsbeat „Sadness In Siam“ kommt von Baronski. Ich mag die melancholische Atmosphäre und die Details in den Drums. Sehr schick. Atwashere liefert mit Baby einen eher reduzierten Beitrag, bei dem es an allen Ecken und Enden knistert. Hier fehlt mir tatsächlich irgendwie ein MC drauf. Zuletzt noch „Kashmir“ von People in the Audience, mit gewohnt jazziger Sample selection und ungewöhnlichem Rhythmus. Ich mag es, wenn es mal etwas abseits des Boom Bap geht. Auf beiden Seiten befinden sich alle 5 Beats.

Es handelt sich hier um Bedroom Producing und so sollte man das Tape auch sehen. Entsprechend ist die Soundqualität nicht mit großen Studios vergleichbar. Hip Hop ist meistens Bassbetont und Ferro Tapes haben wenig Höhenanteil, so dass das Tape entsprechend bassig bis mittig klingt. Mit einem etwas neutralerem Aufnahmedeck könnte hier noch was rausgeholt werden. So hat es einen gewissen Lo-Fi Charme.
Ich habe die braune Kassette, die ohne Label daher kommt. Die J-Card ist auf schön dickem Papier gedruckt als Wendecover. Neben dem Downloadcode und persönlichem Gruß waren auch noch jede Menge Sticker dabei (viel viel mehr als auf dem Bild).

Bei der Aufnahme ist noch etwas Luft nach oben – aber alles in allem ein schönes Gesamtpaket und DIY Independent Kultur in Reinform. Support your Beatmakers.

Link: https://wekeepshitdoperecords.bandcamp.com/album/drum-machines-do-have-soul

 

///

 

Dig, Sample, Loop, Record, Repeat. The guys around People in the Audience made a new Beattape called „Drum Machines Do Have Soul“. Included are instrumental contributions by 5 Beatmakers around Münster and marks the third Release in the „We keep Shit Dope Records“ Catalogue.

Start off with Sha One „Black Sky“, who focusses on Boom Bap with strings and a small choir. The beat drags pretty laid back and is not perfectly tight, but somehow this is what I like about it. King Katalogas comes more jazzy and fiddly on „The Shells“. Chopping Samples granular into Microloops makes them a bit more bulky and more recognizable. My Favourite Beat „Sadness in Siam“ is made by Baronski. I dig that melancholy Atmosphere and the details the drums have to offer. Really nice. Atwashere delivers a more reduced approach with „Baby“, with dusty Samples everywhere. I miss an MC on this one to be honest. Last one is „Kashmir“ by People in the Audience, with jazzy Sample Selection and an uncommon Rhythm. I like it astray the usual Boom Bap Route. All 5 Beats are featured on both sides of the Tape.

This is all Bedroom Production, so you gotta treat it that way. So don’t compare it to bigger Studios. Hip Hop is always bass laden and Ferro Tapes lack a bit of definition in the Top End, so this Tape has a mostly bass-midrange sound. With a more neutral Recording Deck you could get a bit more Range. But right now it has got that Lo-Fi Charms. I got the brown Cassette, no Labels. The J-Card is printed on heavy stock paper and is a flip-cover. Beside the Download Code and a personal Note, there was a load of Stickers included (much much more than shown).

There is some potential left in the recording end – never the less a really nice Package and true DIY Independent Culture. Support your Beatmakers.

Link: https://wekeepshitdoperecords.bandcamp.com/album/drum-machines-do-have-soul

 

 

Smu

Leave a Reply