IMG_0855

Omega Supreme wieder einmal. Die Raw Silk Compilation geht in die zweite Runde und vereint verschiedene Artists des Labels auf einem Tape. Leser des Blogs kennen Omega Supreme bereits, also ohne weitere Umschweife:

Play.
Der erste Track ist „First Touch – The Whip“. Von First Touch habe ich vorher noch keinen Track gehört, aber der hier gefällt mir gut. Reduzierter Funk mit Synthesizern, Drumcomputern und Vocoder. „Nomad – Shimmering Illusions“ hat einen stärkeren Hip Hop Einschlag und FM Synthesizer Sounds. Geht stark Richtung Dam Funk der Track, nur etwas glatter um die Kanten herum. „Superstructure – 8384“ gibt ein höheres Tempo vor, klingt aber eher nach Seriensoundtrack. Ist OK, aber kein Hit. Manchmal sind Sounds etwas stark komprimiert. Bei „Tryezz – Sitting back Sidewayz“ frage ich mich sogar, wer hier nicht richtig aufgepasst hat, denn der Track kratzt die ganze Zeit. Das ist ärgerlich, denn an sich hat die Nummer einen schönen groove, nur ist sie so schwierig durchzuhalten.
Umdrehen.
„Freekwency – Sweet Nothings“ gefällt mir gut. Die Drums sind schön bearbeitet und der Track gut ausbalanciert. Er klingt voll, aber nicht überladen. Strandpromenaden Groove. Der Hit kommt diesmal von Brian Ellis „Baby you make me feel so Good“, einem der seltenen Vocal Tracks bei OSR. Sein Solo Tape war schon ganz gut, aber diese Nummer hier ist Catchy ohne Ende. Ob man seine Stimme mag, ist eine Sache – aber er macht seine Sache ganz gut für eine Ein-Mann-Band. Ausserdem hat das Ding Ohrwurm Charakter. Ebenfalls sehr geil ist „Loose Shus – Elevator“, dessen Orchestral Hits über smoothem Synth Sound geradezu vor 80s Vibes überquellen, ohne dass es ironisch wirkt. Zum Schluss noch einmal der typische 80er DX7 Sound bei „Turqoise Summer – The Crush“. Relaxed und verträumt, ist das ein passender „Endcredit“ Song.

Omega Supreme. Man bekommt, was man erwartet. 80er Funk mit hohem Authentizitätsgrad. Brian Ellis schießt diesmal den Vogel ab, insgesamt gefällt mir die B Seite auch besser als die A. Die Klangqualität des Tapes ist wie immer gut. Die Fehler der beiden Tracks auf der A-Seite sind auch in der digitalen Version enthalten und somit schon in den Aufnahmen passiert, das Tape wurde also nicht zu heiß angefahren, wie ich anfangs vermutet hatte. Der Rest ist wieder einmal Standard. Schwarzes Tape (immerhin diesmal bedruckt und nicht mit diesen unsäglichen Stickern versehen), schwarzweiss Cover auf dem üblichen Papier, keine Extras. Immer noch nicht.

Wer Omega Supreme noch nicht kennt, hat hiermit einen guten Einstieg und weiss, welcher Artist welchen Sound macht. Für mich ist es ein weiteres Tape in meiner OSR Sammlung, aber alleine für die Brian Ellis Nummer werde ich es immer mal wieder hervorkramen. Der nächste Sommer kommt bestimmt.

Link: http://omegasupremerecords.com/album/raw-silk-vol-2

///

Omega Supreme again. The Raw Silk Compilation is in it’s second round and unites several OSR Artists on one Tape. Regular readers already know my addiction for Omega Supreme, so without further ado:

Play.
The first Track is „First Touch – The Whip“. I have not heard a track from First Touch before, but I like this one. Reduced Funk with Synths, Drum Computer and Vocoder. „Nomad – Shimmering Illusions“ has stronger Hip Hop influences and uses FM Synths. Heads towards what Dam Funk does, but is a bit smoother around the edges. „Superstructure – 8384“ raises the Tempo, but sounds more like the Score of a TV-Show. It is OK, but no hit. Sometimes the Sound is heavily compressed.  „Tryezz – Sitting back Sidewayz“ – I am asking myself who slept on this production, because the track distorts all the time. Too bad, because the Track is quite good, but hard to enjoy this way.
Turn.
„Freekwency – Sweet Nothings“ is pretty good. The Drums got nicely processed and the Track is well balanced. It sounds full, but not overloaded. Beachside groove. The Hit comes from Brian Ellis this time with „Baby you make me fell so good“, one of the few vocal Tracks on OSR. His last Solo Tape was already quite nice, but this one is damn catchy. You have to decide yourself if you like his voice, but he does quite well for a one-man-band. Also this thing has Earworm potential. Also real nice is „Loose Shus – Elevator“, whose Orchstral Hits over smooth Synth Sound oozes 80s vibes without being ironical. Last but not least you get the typical 80s DX7 Sound again on „Turqoise Summer – The Crush“. Relaxed and dreamy, this is a fitting „endcredits“ Song.

Omega Supeme. You get what you expect. 80s Funk with a high grade of authenticity. Brian Ellis kills it this time, but I like the B-Side generally better than the A this time. The overall Sound is good. The Problems within the 2 Tracks on the A-Side are also in th digital Version, so this must have happend at the recording stage already. I thought the Tape dubbing might have been „too hot“ first place, but this has been dismissed by checking against the files. The rest is the usual standard. Black Tape (at least printed instead of those bulky annoying stickers), black and white cover on the usual Paper Rag, no extras. Still.

Those of you who are not familiar with Omega Supreme get a nice wrap up on the Label’s Sound. To me, this is another Tape in my OSR Collection, but I will pick it up from time to time at least for the Brian Ellis Song. Next Summer is coming.

Link: http://omegasupremerecords.com/album/raw-silk-vol-2

 

Smu

Leave a Reply