__hotlinerec

„I know when the Hotline Bling… That can only mean one Thing…“, nicht in diesem Fall, Drake,  denn es geht hier um die Compilation von Hotline Recordings aus UK. Ich hatte glücklicherweise noch eine Kopie bekommen können, leider keine der ersten 24 mit Mini Magazin. Aber der Reihe nach: Hotline Recordings ist ein britisches Label, das sich auf UK Bass spezialisiert hat und mit wirklich guten Veröffentlichungen glänzt. Wer sich im Genre auskennt, sollte mit Namen wie Kahn oder Commodo vertraut sein. Anlässlich ihres 2 Jahres Jubiläums gab das Label 2014 eine Compilation heraus – Tape Only.

Play.
Den Auftakt macht Hodge mit „Mind Games“: UK Funky mit verzerrten Drums und karibischen Einschlag. Gefolgt von „Flashback“, einem Stück dessen Arpeggiator das Thema angibt und mit dubbig technoidem Sound besticht. Im Grunde ein „Repress“ der Single auf der beide Tracks enthalten waren.  Die nächste Single kommt von Commodo.  „F_ck Mountain“ ist ein doper, aber agressiver Dubstep tune, der in Richtung Instrumental Grime geht. „Good Grief“ ist ein aufgebrochener Stomper, dessen Groove durch seine Rhythmuselemente erzeugt werden. Reduziert, aber intensiv.  Killer Single. „DJ Sotofett – SO Phat (Riddimix Is Junglized)“ ist ein exklusiver Track, der an sich nur auf dem Tape zu Finden war/ist. Oldschool Breakbeat / UK Hardcore Track mit einigen modernen Sounds.  Rachels „Okada“ geht in eine andere Richtung. Electro/Dubstep Beat und UK Hardcore Synthesizer Stabs. Nicht schlecht, aber nicht das Highlight des Tapes. Nächste Single: Lurkas „BR Greaze“ ist ein interessanter Hybrid aus Moombahton und Dubstep, der dann auch noch Oldschool Hoover Sounds drauflegt. In eine ähnliche Richtung geht auch der andere Lurka Track „Full Clip“, der allerdings einen stärkeren Hip Hop oder auch Half Step Drum n Bass Vibe hat. Interessant. Zuletzt auf der A-Seite noch eine Single von Kahn & Neek:“Backchat“ ist eine der Waffen, die man auf einigen Dancefloors zünden kann, da man nicht genau sagen kann, was es ist. Dancehall/ Elektro / UK Bass Sound mit „Major Lazer“ mäßigen Vocalsamples. „Dubchat“, der Remix, changiert zwischen Dubstep, Hip Hop und Trap, kommt aber nicht an den Killertrack vorher ran.
Flip.
Auf der B- Seite ist dann noch ein exklusiver Mix des ganzen von Kahn & Neek, der die gehörten Tracks miteinander verwebt.

Der Bass auf dem Tape kommt gut rüber, manche Tracks sind etwas verzerrt, aber das ist Absicht, die Tracks wurden so produziert. Das Tape ist schwarz mit weissem Aufdruck. Das Cover ist ausfaltbar und enthält ein paar Randnotizen. Den ersten 24 Einheiten lag noch ein 24 Seiten Minimagazin bei, ich hatte das Glück leider nicht. Es gibt noch einen Download code, mit dem man sich die Tracks, bis auf den von Sotofett und den Mix von Kahn & Neek herunterladen kann.

Wer die beiden Singles von Commodo und Kahn & Neek schon besitzt, hat eigentlich alles, was er braucht. Da diese aber inkl. Repress mittlerweile ausverkauft sind stellt das Tape eine gute Alternative dar. Wenn man es bekommt.

///

„I know when the Hotline Bling… That can only mean one Thing…“- not in this case, Drake, because this is about the Compilation from Hotline Recordings UK. I was lucky enough to get a copy, but none of the first 24 with the extra Mini Magazine. But first things first: Hotline Recordings is a british Label specialized on UK Bass and offers a good Set of Releases. Those who know their way around the Genre(s) will recognize names like Kahn or Commodo. To celebrate their second year running, they put out this compilation end of 2014 – Tape only.

Play.
It starts with Hodge’s „Mind Games: UK Funky with distorted Drums and caribbean Influences. Followed by „Flashback“, a piece whose Arpeggiator Sound provides the main Theme and has some dubby technoid Sound on top. Kind of „Repress“ of the single, that featured both Tracks originally. The next single comes from Commodo. „F_ck Mountain“ is a dope, yet agressive Dubstep tune, that drifts towards instrumental Grime. „Good Grief“ is a broken stomper, whose groove comes from it’s rhythmical patterns. Reduced but intense. Killer single. „DJ Sotofett – SO Phat (Riddimix is Junglized)“ is a Tape exclusive Track. Oldschool Breakbeat / UK Hardcore with some modern Sounds. Rachel’s „Okada“ is a different Beast. Electro/Dubstep Beat and UK Hardcore Synthesizer Stabs. Not bad, but not the best thing here. Next Single: Lurka’s „BR Greaze“ is an interesting Hybrid of Moombahton and Dubstep, adding some Hoover Sounds. „Full Clip“ is kind of like that, but with a stronger Hip Hop or Half Step DnB Vibe. Interesting. At last there is another single on the A-Side coming from Kahn & Neek: „Backchat“ is one of those weapons you are going to ignite on a whole heap of different Dance Floors, because you do not know what it actually is. Dancehall / Electro/ UK Bass Sound with „Major Lazer“ like Vocal Sampling. „Dubchat“, the Remix, is more between Dubstep, Hip Hop and Trap, but can not compete with the Killer Track before.
Flip.
On the Flip is an exclusive Mix by Kahn & Neek, that combines the Tracks from Side A.

I like the bass on the Tape. Some Tracks are a bit distorted, but this is on purpose, they are made this way. The Tape is black with white print. There is a fold-out Cover with some additional notes. There has been a Mini Mag with the first 24 copies, but I was not lucky enough, so I can not tell about it. There is also a Download Code to get all Track except the Sotofett one and the continous Mix.

Those who already own the Singles from Commodo and Kahn & Neek got everything they might need. But as those are already Sold Out (Re-Press as well) this Tape might be a good alternative. In Case you can get this one.

 

Smu

Leave a Reply