IMG_0025

Einen ziemlich weiten Weg hat meine Lieferung von Middle Class Cigars hinter sich. Um so erstaunter war ich über den kostengünstigen und vor allem schnellen Versand, denn das Label ist in Singapur angesiedelt. Weihnachten ist zwar vorbei, aber um einen Einblick in das Label zu bekommen ist die Compilation „A City without Snow“ vermutlich ein guter Einstieg.

Den Sound von Middle Class Cigars würde ich im weitesten Sinne als Dreampop bezeichnen, denn die Musik zeichnet sich vor allem durch ihre ruhige und zurückhaltende Art aus, gerne schwingt auch etwas Melancholie mit. Sowohl elektronische wie auch akustische Musik ist hier vertreten. Den Anfang macht „Ferry – A Song to sleep to“, eine in der Tat verträumte Nummer die mich entfernt an Young Galaxy erinnert, nur noch ruhiger und ohne Gesang (statt dessen mit Gesprächsstücken). Ein wenig mehr Indie wird es bei „Cosmic Child – 0212″. Hier trifft Gitarre auf analoge Drummachine mit etwas Postpunk Gesang. Könnte auch schön in einem Indiefilm verwendet werden. Weiter mit Gitarre, allerdings ohne Drums bei „Subsonic Eye – Holiday Depression Triggers“, die sich mit ihrem mädchenhaften Gesang und Piano auszeichnen. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Besser gefällt mir da „Intriguant – Daydream“ mit dopem, elektronischen Sound und akustischen Elementen. Der Track kommt langsam schleppend daher, steht ihm aber gut. Ganz klassisch und Weihnachtlich ist “ Pleasantry – Have Yourself A Merry Little Christmas“: Gitarre, ein reduzierter Rhythmus und Stimme.
Jetzt könnte meine Review enden, denn dummerweise hat wohl jemand nicht aufgepasst und die B-Seite vergessen zu bespielen. Ärgerlich, aber in der heutigen Zeit kein Problem mehr, da man die Tracks auch digital dazu bekommt. Muss ich es halt wieder selbst übernehmen – ärgerlich. Aber sprechen wir über die restlichen Tracks. „onguyot – Sunlit “ fällt direkt auf. Sehr elektronisch und mit einem ganz anderen Vibe als die anderen Tracks. Irgendwie scheint hier etwas bedrohliches über dem ganzen Track zu schweben. Dazu bildet der nachfolgende Song „sofklo – HD.Sadness“ geradezu einen Gegenpol. Wie ich finde, einer der schwächsten Tracks der Compilation. Irgendwie unspektakulär. Der nächste kommt direkt hinterher: „The Analog Girl – (Oh Suddenly) It Gets You“. Beide Songs kommen allein qualitativ nicht an die A-Seite ran. Sie klingen irgendwie nach MIDI Musik. Zuletzt noch „Linus Hablot – Silent Night“, ja das Weihnachtslied. Allerdings ist die Art, wie er es singt ganz interessant, da er immer wieder mit der Melodie spielt und der ganze Song weit weg erscheint. Na ja, um ehrlich zu sein, hätte mir die A-Seite vermutlich gereicht.

Ich lasse die Klangsektion aus, da ich das Tape rerecorded habe. Die A Seite war aber OK. Ärgerlich, dass die B-Seite blank war. Sollte nicht passieren – aber die Tapes kommen nicht aus einem Presswerk, da passieren auch mal Fehler. Ich mag die Farbe der Kassette: Dieses Schilfgrün hat was. Das Cover ist auf Fotopapier gedruckt.

Als Einblick nicht schlecht, aber die A-Seite ist definitiv stärker als die B-Seite. Aber ehrlich gesagt, und kombiniert mit dem Produktionsfehler, ein eher durchschnittlicher Release.

Link: https://middleclasscigars.bandcamp.com/album/a-city-without-snow

 

///

 

A pretty long way had the delivery from Middle Class Cigars. I was surprised how low shipping was and how fast it was at my door, sent from Singapore. Christmas is over, I know. But to get a first glance of the Label, the Compilation „A City without Snow“ might be a good entry.

The Sound of Middle Class Cigars can be titled as Dreampop, as the main trademark is a mostly calm and withdrawn vibe, sometimes with a bit of melancholy. Electronic Sounds are as well represented as acoustic. Let’s begin with „Ferry – A Song to sleep to“, indeed a dreamy number, that makes me associate it fairly with Young Galaxy, just even calmer and without singing (instead there are dialog parts). A bit more Indie on „Cosmic Child – 0212“. Guitar meets analog drummachine and a pinch of Postpunk singing. Would fit onto the Soundtrack of an Indie flic. More guitar, less drums on „Subsonic Eye – Holiday Depression Triggers“, with girly voice and piano. Not bad, but not overwhelming. I like „Intriguant – Daydream“ dope electronic Sound with added acoustic Elements much more. The track seems to bit slowed down, but I like that. “ Pleasantry – Have Yourself A Merry Little Christmas“ gets all claccic then:  Guitar, reduced rhythmics and Voice. That’s it.
I could have stopped right now, as someone seems to have been sleeping and forgot to record the B-Side. Annoying, but in these modern times no showstopper, as you get the digital Version as well. So I got to do it all myself, again. But let’s talk about the remaining Tracks. „onguyot – Sunlit “ is a completely different beast than before. Very electronic and with a whole different Vibe. There is something threatening hovering above the whole thing. „sofklo – HD.Sadness“ is the significant difference. IMHO one of the weakest Tracks on the Compilation. Unspectacular. The second is directly following: „The Analog Girl – (Oh Suddenly) It Gets You“. You can hear the quality drop. To me they sound a bit like MIDI Music. Last Track is „Linus Hablot – Silent Night“, yep the Christmas classic. I kind of like his rendition as he is playing with the melody and the whole song seems far away. But to be honest, I think I could have lived with the A-Side alone.

I skip the Sound sektion as I had to rerecord. But the A Side was OK. Annoying blank B-Side. Should not happen, but this is no dubbing factory ware, so errors might occur. I like the colour of the Cassette: Light green. The Cover is printed on Photo rag.

Serves as an overview, but the A-Side is clearly better than the Flip. But honestly and combined with production issues, this was only an average Release.

Link: https://middleclasscigars.bandcamp.com/album/a-city-without-snow

 

Smu

Leave a Reply