Ein Label-Debut nach Maß: Stotakoj beglückt uns mit einem 9-Track-Album, das sich irgendwo zwischen Techno und Electro zu bewegen scheint und nach dem ersten Hörerlebnis wohlmöglich nur als bedingt club-kompatibel bezeichnet wird.

Mutige DJs könnten allerdings mit Sicherheit die eine oder andere Geheimwaffe identifizieren, wo andere nur kalte Maschinenmusik erkennen. Denn: Dicke Beats gibt es im Rausch der Schaltkreise definitiv genug! Aber nicht nur Androiden werden bei diesem Sound dem Eskapismus frönen und ihre Gliedmaßen ekstatisch im Maschinen-Takt wiegen.

Der Sound wirkt angenehm kühl, ohne aber seelenlos zu sein und ist auf eine faszinierende Art düster, ohne allzu dystopisch daherzukommen. Bemerkenswert ist, dass alle Tracks in jeweils einem Take gespielt und aufgenommen wurden!

Phasenweise drängt sich der Gedanke auf, es könnte sich um den Soundtrack zu einem Sci-Fi-Movie handeln, den ein jeder gern gesehen hätte, falls es ihn gäbe. Selbst Isaac Asimov und Philip K. Dick würden im Einklang bestätigen, Wesen von künstlicher Intelligenz träumten nicht bloß von elektrischen Schafen, sondern auch von ausgelassenen Clubnächten!

Link: Bandcamp

 

///

 

Nice shot for a label debut: Stotakoj delights us with a 9-track album, which blends somewhere between Techno and Electro and would be labelled as „non-club-compatible“ on the first glace.

But brave DJs might identify more than one secret weapon, where others recognize cold machine-made music. More than enough pounding beats can be heard in the rush of circuits! And not only androids will indulge the escapism when moving there (artificial) limbs to the beat of the machines!

The overall sound has a pleasant coolness, without being soulless and sounds gloomy without being dystopic. It’s remarkable that all tracks were played and recorded in a single live take each!

Soon you will get the feeling of listening to the soundtrack of a Sci-Fi-movie you will never see. Even Isaac Asimov und Philip K. Dick would agree that beings of artificial intelligence might not only dream of sheep, but also of wild club nights!

Link: Bandcamp

 

Selec

    Leave a Reply