Vom „heiligen Berg“ kommt dieses Split Tape, denn das bedeutet der Labelname „Montagne sacree“. Diesmal dürfen die Freunde der Gitarrenmusik aufhorchen, denn der Amp wird voll aufgredreht. 2 Bands, 8 Tracks, 1 Tape.

Beginnen dürfen „Thee Maximators“, eine Indie / Grunge Band. Der Opener „Post Man“ gibt schon ein schönes 90er Feeling mit seiner melancholischen Stimmung, unterbrochen von Grunge typischen Riffs. „Pray for yourself“ geht mehr nach vorne und hat einen recht ungewöhnlichen Swing. Ich mag vor allem „Sweet Lazer Land“, das dann etwas mehr richtung 80er Postpunk tendiert. Aber auch „Black Eyes“ kann einiges.
„Joujou Jaguar“ haben eine etwas unorthodoxere Mischung im Gepäck: Punk mit Folk Einflüssen… oder so. Schräg. Auch der Gesang. „Last Trip“ ziegt dies schon ziemlich deutig. Irgendwie Hillbillie und irgendwie auch nicht. „Ugly Town“ ist eine eher ruhige Nummer und überzeugt mich nicht wirklich. „You know what I want“ macht mir da mehr Spaß, da das Tempo angezogen wird und sich etwas mehr Punk zeigt. „Bad Seeds“ finde ich auch gut, hat was von B-Movies und Surf-Punk. Insgesamt gefallen mir „Thee Maximators“ aber etwas besser, sie klingen auch etwas besser abgemischt. Übrigens ist auf beiden Seiten das gleiche drauf.

Das Tape rauscht schon ziemlich. Die Aufnahme ist nicht wirklich gut, denn roh und dreckig ist gerade hier zwar gewollt, aber es klingt einfach zu dünn. Weisse Kassette mit improvisierten Stickern, Standard Cover (ich mag das Design) und ein Aufkleber. Auf dem Umschlag war auch noch ein Gruß auf Deutsch.

Ihr merkt, ich bin nicht voll überzeugt. Die hälfte der Tracks finde ich gut und die Qualität der Kassette hat noch einiges an Luft nach oben.

Link: https://montagnesacree.bandcamp.com/album/thee-maximators-joujou-jaguar-split

 

///

From the „holy mountain“ comes this tape, because that is the translation of „Montagne sacree“. This time we have something for the guitar heads, cranked up amp included. 2 Bands, 8 racks, 1 Tape.

„Thee Maximators“ beginn, an Indie / Grunge Band. The opener „Post Man“ has a nice 90s feel with it’s melancholy tone, ripped by typical grunge riffs. „Pray for yourself“ has a little more pace and an unusual swing. I dig „Sweet Lazer Land“, that brings a bit more 80s Postpunk attitude. But also „Black Eyes“ is good.
„Joujou Jaguar“ come with a strange combination: Punk and Folk… somehow. Strange. So is the vocals. „Last Trip“ shows this pretty good. Somehow Hillbillie, but not completely. „Ugly Town“ is calmer and doesnot get me really. „You know what I want“ is more fun, as it is more uptempo and more Punk. „Bad seeds“ is also good, a bit of B-Movies and Surf-Punk. All in all, I prefer „The Maximators“ a bit, they are also better mixed. Btw.: both side contain the same Music.

There is a lot of hiss here. The recording is not really good. Raw and dirty suits this sound, but this is just too thin sounding. White Cassette with improvised Stickers, standard Cover (I like the artwork) and a sticker included. There also was a „thank you“ message in german on the letter it came in.

You see, I am not too convinced. Half of the Tracks are good and the quality has some potential to improve.

Link: https://montagnesacree.bandcamp.com/album/thee-maximators-joujou-jaguar-split

 

Smu

Leave a Reply