10593072_1017249434998233_129802628113186155_n

Soundtrack Time. Kennt ihr eigentlich Shogun Assassin? In Amerika ein Grindhouse Hit 1980, der dort zum Kult wurde. Eigentlich handelt es sich aber um einen ziemlich kruden Zusammenschnitt aus den ersten beiden Teilen der Okami Filmreihe aus den 1970er Jahren. Ich habe immer noch meine Probleme mit diesem Recut, ich interessiere mich aber auch für asiatisches Kino und kenne daher die Okami Teile im Original… 10 Minuten Einleitung aus dem ersten Film und dann fast nur noch Gemetzel aus dem zweiten Teil. Story Lines wurden entfernt, Dialoge umgeschrieben etc., so dass man mittlerweile Shogun Assassin tatsächlich schon als etwas eigenes ansehen könnte. Auch der Soundtrack wurde neu gemacht. Die japanische Mischung aus traditionellem und Enka-Pop wurde verworfen und durch einen einfachen Synthesizer Soundtrack ersetzt. Hey, es war 1980, Amerika und Synths waren der heisse Scheiß… Aber erst einmal rein hören (ist ja schon ne Weile her).
Der Soundtrack wurde 2015 auf Vinyl und mp3 re-released und zum Ersten mal überhaupt auch auf Tape (ist das dann eigentlich auch ein Re-Release?) – und manchmal mag ich auch etwas Trash, zugegeben.

Play.
„The Legend of Lone Wolf“ – erzählt die Story in groben Zügen mit der Stimme des Jungen, der Daigoro synchronisiert hat. Dazu ein paar Synth Flächen. Als Intro hilfreich – Einige der Sounds und Effekte wurden oft gesampled – Vor allem für Videospiele (z.B. dieses „NINJA!“ bei „Body Blows“!)
Der erste wirkliche Song ist „Daigoro’s Theme“. Arpeggiator und synthetische Flöten, dazu ein paar Pads. Klingt für mich, als würde John Carpenter Jean Michel Jarre remixen.
„Assassin with Son“ ist reduziert auf eine Arpeggio Bassline, ein paar Flächen, Beat und eine asiatisch angehauchte Melodie. Na ja.
„The Ninja“ – Wenige Sounds, interessante Verteilung im Stereo Bild.
Der hätte auch von John Carpenter sein können – nebenbei, ich finde Carpenters Soundtracks und auch sein Album (ja, er hat eins rausgebracht) gar nicht so übel. Heute totales Klischee, aber damals war das echt innovativ.
Umdrehen.
Apropos Klischee: „Voyagers“ strotzt nur davon. Als würde eine Schüler Synthpop Band einen Song vom Tape eines chinesischen Resturants covern.
„Crimson Sky“ ist Ende 70er/ anfang 80er Musik galore. Synths, die eher wie Gitarren gespielt werden, ein einfacher Beat. Woran erinnert mich das nur? Ein wenig Krautrock, ein wenig The Police. Nur billiger.
„Eyes of a Demon“ ist da schon wieder näher an Carpenter dran, auch wenn es mit dem einen Synth Spieler zwischendurch etwas durch geht.
„Dune“. Musik für die wahrscheinlich bekannteste Szene des Films, dessen Ende („When cut across the Neck… A sound like wailing in the Winds is heard, they say..“) etliche male Gesampled wurde – GZA z.B. – Das ist wieder 80er Jahre Musik. Es ist tatsächlich so eine End-Boss-Fight Musik – was es auch im Film irgendwie ist. Aber immerhin so übertrieben, dass man schon drüber schmunzeln kann.
Das Finale: „Lone Wolf’s Theme“ wirft dann mal eben alle vorherigen Elemente in einen Topf und könnte auch die Screenmusik für ein Arcade Beat ‚em up sein.

Nein, großartige Musik ist es wahrlich nicht, die das „Wonderland Philharmonic Orchestra“ – Namentlich: Mark Lindsay, Robert Houston und W.Michael Lewis – hier hingelegt haben. Die interessantere Frage ist aber: Wer hat sich hiervon beeinflussen lassen? Es klingt alles nach Videospiel, aber viele der Games, die hier in Frage kämen erschienen erst später (Damit wären wir wieder z.B. bei „Body Blows“). Auch Klischees haben irgendwo ihren Anfang und ich denke, viele werden sich „Shogun Assassin“ auf Video angesehen haben und beeindruckt gewesen sein. Synth Sounds waren angesagt und der Soundtrack ist zwar billig, aber passte in seine Zeit. Mich würde interessieren, wie viele Leute sich dachten: „Hey, das kann ich eigentlich auch machen!“.
Der Einfluss Carpenters auf diesen Soundtrack widerum, der 1980 voll auf der Höhe seines Schaffens war, („Halloween“ kam 2 Jahre zuvor raus, „The Fog“ ebenfalls 1980 und im gleichen Jahr drehte er „Die Klapperschlange“), ist unverkennbar.

Die Präsentation ist auch eher standard. Weisses Tape, einfache J-Card, keine Extras, kein Download… Der Sound des Tapes ist im Vergleich zu den digitalen Tracks, OK – aber auch nicht bewegend. Kein Vorteil etwa durch Tapesaturation, Bias o.Ä., woran man noch hätte drehen können.

Es macht irgendwie mit einem Augenzwinkern Spaß und ist nett in der Sammlung – vielleicht als Samplefutter brauchbar, aber sind wir ehrlich – es ist Trash. Aber wenn alle Tapes verschwunden sind könnte es eines der Dinge sein, bei denen man sich ärgert es nicht mitgenommen zu haben. Na ja, vielleicht auch nicht – aber es war ja nicht teuer…

Link:
http://lightintheattic.net/releases/2034-shogun-assassin-original-1980-motion-picture-soundtrack

///

Soundtrack Time. Do you know Shogun Assassin? In America this has been a grindhouse cult movie in 1980. But in fact this is a rough cut up of the first two movie from the 70s Okami franchise. I am not too much into Shogun Assassins, as I am a interested in japanese movies and know the originals. 10 minutes from the first movie, followed by slashing scenes from the second one. Story lines have been cut out, dialogues have been rewritten etc., so you can see Shogun Assassin as a movie on his own. The also changes the Soundtrack. The japanese traditional music and the Enka-Pop was replaced by a simple synthesizer Soundtrack. Hey, it’s been 1980 in America and Synths have been the latest fashion. But let’s give it a try (it has been a while). This Soundtrack has been re-released 2015 on Vinyl and mp3 as well as first time ever on Tape (do you still call it a re-release then?) – and sometimes I’m into a bit of trash.

Play.
„The Legend of Lone Wolf“ tells the Story so far in the voice of the boy that dubbed Daigoro. With some synth pads. Helpful as Intro – and some of the Sounds have been sampled massively – e.g Videogames (The „NINJA“ Sample is used in Body Blows). The first real song is „Daigoro’s Theme“. Arpeggiator and synthetic flutes combined with a few pads. Sounds like John Carpenter remixing Jean Michel Jarre. „Assassin with Son“ is reduced to an arpeggiated bassline, some random pads beats and an asian influenced Melody. Right… „The Ninja“ – only a few sounds, but a nice play with stereo. This one could have come from Carpenter – btw. I like Carpenters Soundtracks and his Album too (yep, there is one). Total cliche these days, but back then this was innovative! Flip.Talking cliche: „Voyagers“ is full of it. Like a student synthpop band covering one of those tapes played in  chinese restaurants. „Crimson Sky“ is 70s/80s music galore. Synths played like guitars, a simple beat. Reminds me of… a bit Krautrock, a bit of „the Police“. But cheaper. „Eyes of a Demon“ is again more into Carpenter territory, but one of those synth players gets crazy. „Dune“. Music to the  most prominent scene of the movie, sampled a lot („When cut across the Neck… A sound like wailing in the Winds is heard, they say..“) e.g. by the GZA – this is real 80s sound again. It really is an End-Boss-Fight-Music – well it somehow is in the movie as well. This is so over the top that it is fun again.. Finally: „Lone Wolfs’s Theme“ takes everything you already heard and boils it up. This could be the Demo Song in an Arcade Beat ‚em up!

No, this is not great music what the „Wonderland Philharmonic Orchestra“ – Named: Mark Lindsay, Robert Houston und W.Michael Lewis -has done. But the more interesting Question is: Who has been influenced by this? Sounds much like Videogames, but all those games coming intno mind have been released after the movie (closing the circle to „Body Blows“). All those cliches must have an origin and I guess many have it also in „Shogun Assassin“. Guys sitting on the sofa, being thrilled the movie, thinking „Hey dude, I can do that, too!“ – how many might that be? On the othe hand, the massive influence from Carpenter is evident, who 1980 has been on his height (Halloween was 2 years out now, The Fog cam 1980 and he was shooting Escape from New York).

The presentation is standard again. White Tape, simple J-Card, no extras, no downloads… The Sound is OK – but not better. No Tapesaturation or anything.

This is Tongue-in-cheek fun and a nice contribution to the collection – maybe as Sample source , too – but honestly, this is trash. But when all Tapes are Sold Out, this might be the one you are sorroe to have left out… OK, maybe not- at last it was not expensive 🙂

Link:
http://lightintheattic.net/releases/2034-shogun-assassin-original-1980-motion-picture-soundtrack

 

Smu

Leave a Reply