__sayswho

Manchmal gibt es Situationen, die man am ehesten als glückliche Zufälle bezeichnen kann. Dazu zählt bei mir dieses Tape. Denn eigentlich hatte ich etwas anderes bestellt. Ich war mir nicht sicher, ob ich es behalten sollte oder reklamieren, aber ich entschied mich dann vorher online mal reinzuhören. Letztendlich gefiel mir diese EP sogar etwas besser, daher habe ich sie nicht zurück geschickt. Es handelt sich hier um die Debut EP von „Says Who?“ und sie ist ziemlich dope.

Play.
Millenium Jazz ist spezialisiert auf Hip Hop mit Jazz Einschlag. Auch hier ist dies nicht anders. „Travel alone“ mit seinem Oldschool beat, den asiatischen Sounds am Anfang und seiner relaxten Atmosphäre ist ein schöner Einstieg. Mehr Jazz gibt es direkt beim zweiten Track „Directions (feat. Vindictiv)“, der mit Kontrabass, Trompete und jeder Menge Vinyl knistern daher kommt. Schönes Ding, gerade ab der 2:00 marke, wenn ein satter Beat nachgelegt wird und das Piano einsetzt. „Candles“ bietet Naturgeräusche und einen sehr reduzierten Track. „Blue Smoke“ ist dann schon wieder im Hip Hop Business, mit seinem Windspiel und Grillen Samples, den Trompeten und dem Boom Bap beat. Hat ein wenig Mississippi Feeling. Noch reduzierter als bei „Candles“ geht es bei „Downstream“ zu, der fast nur aus einem Keyboard Sound mit ein paar Samples drumherum besteht.
Umdrehen.
„Six Winds“ beginnt mit einer alten Jazz Aufnahme, zu der ein simpler beat und eine funky bassline hinzugefügt werden. Solide. „Paksoi“ gefällt mir mit seinem indischen Sample und funky Beat, bis der Track auf einmal in der Mitte eine Kehrtwende macht und dann auf einmal kühl und bluesig daher kommt. Licht und Schatten. Mag ich. „Intermission“ ist mehr als eine Unterbrechung, in bester Oldschool Hip Hop manier werden hier Flöten und Vibraphon eingesetzt. Der Beat ist leicht geshuffled und klingt dadurch sowohl oldschool und modern zugleich. „Q&A“ ist eine leichte Nummer mit einem südamerikanischen Beigeschmack. Der letzte Track ist auch gleichzeitig der „experimentellste“: „Something Funky“ featured Vicky Flint an der Trompete und Vindictiv an den Turntables. Ein reduzierter Jam, der ziemlich gemäß des Titels ziemlich funky ist.

Die Kassette rauscht fast gar nicht und der Sound ist präsent. Die Tracks selbst klingen ohnehin schon recht warm, daher passen sie gut auf Tape. Die Aufmachung ist OK, aber nichts besonderes: Klares Tape, normaler Druck des Covers, vollflächen Aufkleber. Kennt man. Keine Extras.

der Niederländer „Says who?“ erfindet das Rad nicht neu, aber mir gefallen seine Produktionen und das Konzept. Das Tape soll klingen wie ein Roadtrip oder Bahnfahrt. Man sieht immer wieder etwas anderes, aber ist insgesamt auf einer Reise und muss weiter, bis man das nächste sieht. Das trifft es ganz gut und ich kann mir gut vorstellen das Tape bei den nächsten Städtetrips dabei zu haben, denn mir gefällt der Vibe.

Link: https://millenniumjazz.bandcamp.com/album/directions-ep

///

Sometimes there are Situation you call lucky coincidences. This is one of them. That is because I ordered a different tape than this one. I was not sure if I should keep this one or send it back, but then I chose to look it up online (it was shrink wrapped, and I was uncertain). In the End I felt this one even a bit more than the one I originally ordered, so this was a keeper. This here is the debut EP by „Says who?“ and it is pretty dope.

Play.
Millenium Jazz is specialized on Hip Hop with some Jazz Vibes. This one is no exception. „Travel alone“ with it’s oldschool beat, the asian Sounds at the start and the relaxed atmosphere is a good opener. More Jazz comes with the second track: „Directions (feat. Vindictiv)“ comes with Upright Bass, Trumpets and Vinyl surface noise. Nice one, especially at 2 minute mark, when a fat beat sets in and the piano starts playing. „Candles“ has Nature sounds and is a minimalistic Track. „Blue Smoke“ is back in the Hip Hop Business, but with Crickets and Wind Chime Samples, Trumpets and Boom Bap beat. Gives me a bit of Mississippi Feeling. Even more minimalistic than „Candles“ is „Downstream“. It is basically a Keyboard Sound with some Samples around it.
Flip.
„Six Winds“ starts with an old Jazz recording, adds a simple beat and a funky bassline. Solid. „Paksoi“ has indian Samples and a funky beat until after the first half it spins into the other direction and becomes dim with some blues appeal. Lights and shadows. I like. „Intermission“ is more than just a break. In best Old school Style it uses Flutes and Vibraphones. The beat is slighly shuffled, wich makes it appear oldschool on the one hand and modern on the other. „Q&A“ is a light number with some southamerican Flavour. The last one is the most „experimental“: „Something Funky“ features Vicky Flint on Trumpet and Vindictiv on the turntables. A reduced Jam that has some of the Funk from it’s title.

The Kassette has low noise and the sound has a good presence. The Tracks already sound pretty warm, so the Tape just adds to this. The Overall presentation is OK, but nothing to talk about: Clear Tape with full size Stickers, J Card on normal paper. You know that. No extras.

„Says who?“ from the Netherlands does not reinvent the wheel here, but I like his Production Skill and the concept. This tape is meant to be like a roadtrip or a train ride. Every now and then you see something different to stop for a minute before you carry on wtih your trip and you get the next impression. Seems to fit and I can see myself taking this one with me on my next City Explorations, because I dig the vibe.

Link: https://millenniumjazz.bandcamp.com/album/directions-ep

 

Smu

Leave a Reply