11752441_928832143839963_1478057834572477420_n

Aus Stockholm kommt Sasac, der Musiker auf diesem Tape aus dem Hause Omega Supreme Records. Wenn ihr auf Sound á la Dam Funk steht, checkt am Besten auch mal deren bisherige Veröffentlichungen. 8 Tracks umfasst diese EP und so viel vorab: Ich finde sie sehr sehr nice!

Der Opener ist „Boot Man“, ein Track mit einer Funk Gitarre und DMX mäßigen Drums. Sehr Funky, was hier vor sich geht, die Gitarre liefert die Hauptmelodie. „Jaco Kelly“ ist reduzierter, mit einem sehr funky Bass. Die Gitarre ist hier nur Rhythmusinstrument, die Synths bestimmen diesen Track. Laid back. „Doris“ haut noch eine Portion Synthesizer drauf. Der Bass klingt ein wenig nach Menschmashine von Kraftwerk. Großartiger Track. „Crash Site“ klingt nach Miami Vice und ist ein richtiger Cabrio Song.
B Seite.
„Hyperion“, der Titeltrack. Warme Synthflächen, Funkgitarre, Hihats und eine Synth Mundharmonica. Man wartet drauf, dass noch eine Snare dazwischen hämmert, aber es bleibt relaxed bis zum Ende.  „Dream After“ ist ebenso relaxed. An dieser Stelle ein Zitat eines meiner Lieblingssketche „I got a Fever! And the only prescription is MORE COWBELL!“ – so ist es. Die Cowbell ist auch hier eines der dominanten Instrumente. Abgefahrene, jazzy Synthesizer Lines ergänzen die Nummer. „Cloud Ascension“ liefert mal wieder höheres Tempo, mit schönen schnellen Hihats und der Trademark Gitarre, die schon das gesamte Album durchzieht. Wie der Titel vermuten lässt, ist „Dim City“ hingegen etwas düsterer. Der schwächste Track der EP meiner Meinung nach.

Der Klang des Tapes ist gut, der Bass kommt schön durch. Weißes Tape und einfache J-Card. Leider keine Extras dabei. Etwas mehr wäre schön gewesen.

Hammer Tape. Alles ist funky und klingt ziemlich authentisch. Einige Tracks hätten auch in den 80ern auf Kiss FM in New York laufen können. Mehr davon bitte.

Check: http://omegasupremerecords.com/album/sasac-hyperion

///

From Stockholm comes the Artist of this Thing, Sasac, released through Omega Supreme Records. When you are into the Sound of Dam Funk, you better check their entire Back Catalogue. 8 Tracks are conteined on this EP and I tell you: It’s very very nice!

The Opener „Boot Man“, a Track with a Funkguitar and DMX Style Drums. Really cool what is happening here, the guitar drives this Track. „Jaco Kelly“ ist more reduced, with a funky bassline in focus. The Guitar is only on rhythm duty, the Synths take over. Laid back. „Doris“ adds even more Synths to it. The bass reminds me a bit of Kraftwerk’s „Man Machine'“. Great Track. „Crash Site“ sounds like Miami Vice and is a Track for convertible Rides.
Side B.
„Hyperion“, the Titletrack. Warm synth Pads, Funkguitar, Hihats and a synth Bluesharp. You wait for the Snare to break in, but this one stays relaxed to the End. „Dream After“ is too. Allow me a quoze from one of my favourite Jokes from SNL „I got a Fever! And the only prescription is MORE COWBELL!“ – here you go. The Cowbell is here one of the dominant Instruments. Freaky, jazzy Synthlines add to the mix. „Cloud Ascension“ raises the Tempo again, with nice Hihats and the Trademark guitar that is present all over the Album. The last title „Dim City“ is as the name says a bit more dim. Weakest Track on this EP imho.

The overall Sound of the Tape is good, the bass comes through pretty well. White Tape and simple J-Card. No Extras. Pity. Just something would have been nice.

Killer Tape. Everything is funky and authentic here. Some Tracks could have been broadcasted in the 80s on Kiss FM NY! More of this please!

Check: http://omegasupremerecords.com/album/sasac-hyperion

 

Smu

Leave a Reply