IMG_1056

Paladin Shield. Googled man danach, erhält man zunächst ein Item ausdem beliebten Spiel Terraria. Kurz danach entdeckt man allerdings die Band aus LA, um die es heute gehen soll. Was beides gemeinsam hat? 8-Bit Ästhetik, wenn auch auf unterschiedliche Art. Während Terraria sich in Retropixeliger Grafik und Gameplay versteht, nutzen die 3 Kalifornier vor allem Chiptune Sounds, allerdings kombiniert mit Indie Rock.

Der Opener ist „Silver Gates“, einer leicht melancholischen Nummer, die neben Gitarren und Chiptune auch etwas von 60er Pop hat. Der Gesang und das Mixing ist nicht perfekt, aber eigentlich macht das einen Teil des Charmes aus. „Misty Magic“ ist schon ziemlich catchy und es wird mehr Chip eingesetzt als im ersten Track. Der Chipsound klingt m.E. nach eher nach Gameboy als nach SID. Der beste Track ist m.E. „Goblin City“, der ein Action Theme deines Lieblings 8-Bit Plattformers sein könnte, zu dem die Band spielt. Gefällt mir auch melodisch am Besten und ich mag die Stelle 1:03. „Arcane Road“ klingt erst wie ein Startup Screen Song, ändert sich aber recht schnell danach zum typischen Sound der Band. Der letzte Sond auf Seite A ist „Iron Raiden“, eine weitere Uptempo Nummer, die mir auch gut gefällt.
Flip.
Hier sind Remixes der Songs enthalten. Dubmood kümmert sich um „Goblin City“ und gibt dem Song einen neuen Anstrich. Reduzierter und ohne Gitarren oder echte Drums. „Arcane Road“ wird von HBYM remixed und in eine reine Indie Nummer umgewandelt. Gefällt mir sogar besser als das Original. GOTO80 bleibt mit seiner Version von „Misty Magic“ relativ nah am Original, mit ein paar Änderungen drumherum. „Silver Gates (Bright White Lightning Remix)“ birgt wohl die krasseste Veränderung: Die Vocals wurden herunter gepitched und dem Song eine ganz andere Stimmung und Arrangement verpasst. Der „Cyclops Rock Remix“ von „Iron Raiden“ ist auch weit vom Original entfernt und mutiert den Song zu einem over-the-Top Dance/Rock Track.

Kommen wir zum Tape: Es fehlt mir hier ein wenig an klaren Höhen. Das ist schade. So klingt das ganze ein wenig nach High School Band. Wie schon erwähnt, ist das Mixing stellenweise ohnehin nicht perfekt, was ich an sich charmant finde, aber da hier noch etwas Klarheit fehlt klingt das Tape dann doch ein wenig nach Demo – Bei „Wavehymnal“ hat DA gezeigt, dass sie es eigentlich besser können. Die Farbe der Kassette ist Coral, was auf dem Bild nicht so gut rüber kommt. Hübsch. Auch die von mir oft geschmähten Label sind ganz hübsch, ebenso das Cover. Das kommt als Foldout auf richtig hochwertigem Karton mit Infos innen. Ausserdem hat Data Airlines wieder einen Sticker beigelegt.

Persönlich finde ich die Kombination aus Chiptune und Indie wirklich charmant und die 3 von Paladin Shield machen ihre Sache schon ziemlich gut – allerdings könnten die Songs untereinander etwas abwechslungsreicher sein. Mal sehen, wie die nächsten Veröffentlichungen werden, ist ja alles noch relativ neu. Hört mal rein, ob das euer Ding ist – ich denke die Band wird ihre Fans finden.

Link: https://dataairlines.bandcamp.com/album/road-to-alchemy-data046

 

///

 

Paladin Shield. Google offers you infos on an item from the well known game Terraria. After that comes a 3 piece band from LA – who I am talking about today. What do they have in common? 8-Bit Aesthetic, but in different ways. While Terraria uses Retro Pixel graphics and Gameplay, the 3 Angelenos use Chiptune Sounds, but combine them with Indie Rock.

The opener is „Silver Gates“, a slightly melancholic number and offers guitars, Chiptune and a kind of 60s Pop appeal. The Voice and the Mixing is not perfect here, but in my book this adds to the charme. „Misty Magic“ is pretty catchy and makes more use of the Chip than it’s predecessor. The Chipsound is more like a Gameboy than a SID. The best Track imho is „Goblin City“, that could have been the Action Theme of your favourite 8-Bit Plattformer, with a Band playing along. I like the Melodies best here and the break at 1:03. „Arcane Road“ starts like a Startup Screen but changes pretty quickly into the Band’s format. Last on the A Side is „Iron Raiden“, another Uptempo Song – wich I also like.
Flip.
This Side includes Remixes of the Songs before. Dubmood worked on „Goblin City“ and gave it a twist. Reduced and without guitars or „real“ drums. „Arcane Road“ got treatment from HBYM and transformed into a true Indie Song. I prefer this Version to be honest. GOTO80 keeps close to the original of „Misty Magic“ but throws a bit of own flavour in. „Silver Gates (Bright White Lightning Remix)“ has the most significant difference: The Vocals got pitched down and the Song got a whole different mood and arrangement. Also the „Cyclops Rock Remix“ of „Iron Raiden“ also strays far from the Original and mutates into a over-the-top dance/Rock Track.

Let’s look at the Tape: I miss a bit of clarity at the Top end. Pity, this makes it sound somehow like a High School Band Tape. Like said before, the overall mixing is not perfect, but charming – but combined with a little lack of clarity, it sounds a bit like a demo. „Wavehymnal“ showed, that DA can do better. The colour of the Cassette is Coral, even if it looks more red-ish on the pic. Nice. Also the (sometimes hated by me) Labels are pretty – so is the Cover. This is printed on really nice heavy rag and comes as a Flodout with Infos on the inside. Data Airlines also added a Sticker.

Personally, I like this combination of Chiptune and Indie and the 3 Paladin Shields do a pretty good job – but the Tracks could differ a bit more from each other. Let’s see what will follow, as these folks are not too long on the scene by now. Give it a try and see if this pushes your buttons – I guess they will find their fanbase.

Link: https://dataairlines.bandcamp.com/album/road-to-alchemy-data046

 

Smu

Leave a Reply