Wir packen die Gitarre aus für diese Veröffentlichung von Hail Hail Records aus dem vereinigten Königreich. Ich bin ein Kind der 80er/90er und entsprechend sozialisiert – und damit anfällig für Oldschool Indie, Grunge und Dreampop. So bin ich auch auf diese Kassette gestoßen. Irgendwas um die 20 Minuten Laufzeit hat sie und wurde von der Liverpooler Band „Oh Well, Goodbye“ bereits 2016 aufgenommen.

Der „Song that takes you home“ stellt den Opener und ist eine recht flotte Nummer im spät 80er Indie gewand mit Tendenz richtung Grunge. Ich brauchte einen Moment um mich an Philip Rourkes Stimme zu gewöhnen, die nicht sonderlich durchsetzungsstark ist. „Pulse“ ist ein instrumentaler Track. Melancholisch, etwas dünn leider. Dafür entschädigt mich „Fucking Flowers“.  Das ist mal richtig 80s. Chorus auf dem Bass, mehr Hall. Hier gefällt mir auch der Gesang viel besser, geht mehr in die Richtung Ian Curtis und Soft Moon.
In einem ähnlichen Stil ist auch „OK, hey“, ist allerdings irgendwie halbherzig. Echte Emotion ist anders. „You still there?“ klingt wieder eher wie der erste Track – Die Band braucht wirklich einfach ein paar FX um für mich zu funktionieren. Mit 1:41 ist der Song zu dem auch eher kurz. Zum Schluss noch die Reprise Version von „Pulse“ mit mehr Raumhall – für mich die bessere Variante.

Das Tape klingt OK. Die Aufnahmen sind schon relativ Lo-Fi, da kann das Tape selbst nicht viel zu beisteuern. Das Cover ist recht einfach und auch das grüne Tape mit den weißen Aufklebern ist nichts besonderes.

Kurz und Kanpp: Überzeugt mich nicht. Fucking Flowers ist ganz cool, aber aus meiner Sicht reicht das nicht, irgendwie fehlt auf ganzer Linie Herzblut.

Link: http://hailhailrecords.com/album/acquiescence

 

///

 

We grab our guitars for this one from Hail Hail Records from the UK. I am a 80s / 90s kid and got socialized this way – so Oldschool Indie, Grunge and Dreampop is on my Radar. This is how I stumbled over this Cassette. Somewhat about 20 minutes Runtime recorded by Liverpool Band „Oh well, goodbye“ in 2016 already.

The „Song that takes you home“ is the opener and at a nice tempo with late 80s Indie and a pinch of grunge on the horizon. I neededs a moment to cope with Philip Rourke’s voice, as it is not the strongest in the business. „Pulse“ is an instrumental Track. Melancholy, but a bit thin. „Fucking Flowers“ on the other side is a nice one. Really 80s. Chorus on bass, more Reverb. I like Rourke’s voice better on this one, a tad towards Ian Curtis and Soft Moon. In a similar style comes „Ok, hey“ but is a powerless effort. No real emotion. „You still here?“ sounds more like the opener again – those guys really need FX to get their songs working for me. Last one is the Reprise of „Pulse“ with more Reverb – to me the better version.

The Tape sounds OK. The Recording was already very bedroom like and Lo-fi, so there is not too much tu expect from the Tape itself. Cover is relatively basic and the green cassette with white labels is, too.

In Short: Does not grab me. „Fucking Flowers“ is nice, but that is not enough to rescue this one. Lacks passion imho.

Link: http://hailhailrecords.com/album/acquiescence

 

Smu

Leave a Reply