1184944_1011719098884600_5780696988560433208_n

Ich bin in den frühen 80ern geboren worden, daher ist es kaum verwunderlich, dass Nirvana zu den Bands gehören, die meine Jugend mitunter geprägt haben – wie eigentlich die Jugend fast aller gleichaltrigen. Ich wäre nie so Weit gegangen mich als Fan zu bezeichnen (was damals viele von sich behaupteten, aber letztendlich nur das Nevermind Poster an der Wand hatten), aber habe die Alben im ständigen Wechsel mit The Offspring, Metallica, Guns n Roses (hey, es waren die frühen 90er!) und einigen anderen gehört. Auf Kassette. Aufgenommen von CDs (da Discman sich nicht als wirklich Alltagstauglich zeigten – Antishock my ass!). Tatsächlich verbindet mich viel mit Seattle und mit Nirvana: Ich mag die Stadt und bin gern dort. Im EMP ist so ziemlich alles ausgestellt, was es zur Band gibt. Verdammt, ich war sogar am Haus am Lake Washington Blvd. in dem Kurt sich erschossen hat (was aber Zufall war, da ich zu Fuß in Medina unterwegs war) und Heart Shaped Box ist einer der Ersten Übungssongs auf meiner Gitarre.

Man kann also sagen, dass ich vorbelastet bin. In zweierlei Hinsicht.
Für mich gehört Nirvana einfach auf Tapes. Das sah Sub Pop wohl ähnlich und hat anlässlich der Reissue des Debutalbums „Bleach“ neben 2 LP Editionen (Standard & Deluxe) und den obligatorischen CDs auch wieder ein Tape herausgebracht. Passt auch zur Labelhistorie, denn Sub Pop hat als Fanzine mit Kassettenvertrieb begonnen, bevor es sich zu einem richtigen Label entwickelt hat – ausserdem kam das Album damals ebenfalls auch auf Tape heraus.

Bleach ist mein persönliches Lieblingsalbum. Jetzt es endlich als „echten“ Release zu haben ist ein persönliches Highlight. Es hat zwar nicht die Hits, die Nevermind zum All Time Classic gemacht haben, aber „About a Girl“ kennen die Meisten zumindest durch das Unplugged Album. Dafür hat es vieles von dem, was Nirvana ausmacht. Die Riffs, die Melodien und Kurts art zu Singen. Es ist m.M.n. Nirvanas rohestes und direktestes Werk und das durchgängigste Album, was den Sound und die Stimmung betrifft. Es ist absoluter Proto-Grunge, und die musikalische Nähe zwischen Nirvana, Pearl Jam und Soundgarden ist an diesem Album am Besten ablesbar. Kurts Stimme und Stimmung ist noch nicht so gut kanalisiert, aber die musikalischen Blaupausen für Nevermind sind eindeutig. Roh, Laut und voll „Teenage Angst“.
Das Remastering der Reissue ist gut. Die Songs sind etwas präsenter und druckvoller, aber nicht glatt poliert (soweit das bei einem All-in-One-Room aufgenommenen Album überhaupt möglich ist).

Beim Booklet hat man sich Mühe gegeben: 320g/m² starkes Papier mit Ausfaltposter auf der Innenseite als Schwarz/Silber Druck. So macht man das.
Auch wenn es halt leider keine Erstausgabe ist, ich kann mit der Reissue gut Arrangieren. Wichtiger für mich: Es klingt wie es soll und fühlt sich richtig an.

///

I was born in the early 80s, so it is no surprise that Nirvana is one of the Bands taht had an impact on my youth – just like almost everyone’s my age. I would not have gone this far to call myself a fan (what many people did, but in the end only put up a Nevermind Poster), but I had their Albums on a rotation list with the Offspring, Metallica, Guns n Roses (hey, this were the early 90s). I had them all on Tape. Recorded from CDs (Those Discmans were no good at all – anti shock my ass!). Indeed there is quite much tying me to Nirvana and Seattle: I love this city and enjoy being there. Inside the EMP is almost everything that is left of the Band. Damn it, I even was at the House on Lake Washington Blvd. where Kurt shot himself (well, that was just by chance, as  I was walking through medina) and Heart Shaped Box is one of the first Songs in my guitar practice.

So you can say I am bound to it in 2 ways. To me Nirvana has to be on Tape. Sub Pop must have thought this way as well and rereleased their debut „Bleach“ on Tape besides 2 LP Editions (Standard & Deluxe) and the usual CD. Fits the Label’s history, because they started as a Cassette Distributor before they became a  Label – and the Original Version was on Cassette, too.

Bleach became my favourite Album. To finally have it as a „real“ Release is a personal highlight. It does not contain those all time Hits like Nevermind did, but „About a girl“ should be familiar with most because of the Unplugged LP. But it has most of what defined Nirvana. The Riffs, the Melodies and Kurt’s destinctive singing style. Imho this is the rawest and most homogenic Album, depending on the Mood and Sound. This is perfect Proto-Grunge and you feel the musical neighbourhood of Pearl Jam, Soundgarden and Nirvana. Kurt’s voice is quite unchannelled and sometimes too rough but the blueprint for Nevermind is obvious here. Raw, Loud and filled with „Teenage-Angst“. The Remastering is done nicely. The Songs are more present and punchier, but not overpolished (well, how could you on an All-in-one-room recorded Album).

They also put some effort into the Booklet: 320g/m² paper as Fold out Poster on the Inside. All printed in black and silver. This is how it is done. Even as this is only a reissue I am happy with it. More important to me: It sound good and feels right.

 

Smu

Leave a Reply