11705199_928832127173298_582328624221402669_n

In Deutschland auf dem Label Sichtexot erschienen ist dieses Tape von Linn Mori, einem jungen Beatmaker aus Tokyo. Invisible Vision heisst es und enthält 16 Tracks, die sich allesamt im Bereich Hip Hop mit Jazzeinschlag sammeln. Da es langweilig wäre bei jedem Track die Elemente auseinanderzunehmen, also eine generelle Review.

Die Auswahl der Samples ist ziemlich gut getroffen und die Produktion modern. In einigen pumpt die Sidechain Kompression schon ordentlich, MPC Oldschool Ästhetik ist hier also nicht der Fall. Dafür sind alle Sounds sehr Present. Die Stimmung des Albums ist irgendwo zwischen relaxed und aufgewühlt. Meine persönlichen Highlight sind Odori, Sake und Kabuki. Letzteres verwendet japanische Koto Samples und Sitar, allerdings in einem eher westlichen Kontext. Ryugu-Jo ist ebenfalls ein sehr cooler Track, der auf eine Gitarre setzt und etwas „Seaside“ Atmosphäre schafft.
Es ist nicht so einfach das Album einzuordnen. Die Sounds sind ziemlich jazzy und an sich schön stimmungsvoll. Die Beats und die moderne, auf Lautstärke bedachte Produktion hingegen konterkarieren diese. Dadurch wird das Tape etwas unruhig. Aber irgendwie passt das zu einem Beatmaker aus Tokyo.

Der Sound des Tapes ist gut, aber ohne besondere Vorzüge. Die Kassette kommt in durchsichtigem rot mit einfacher J-Card und ohne Extras. Standard.

Es wird nicht das letzte Mal sein, dass ich dieses Tape gehört habe. Die Tracks sind wirklich gut. Die Frage ist nur wann und wo. Im Park oder am See vermutlich nicht. Vermutlich wenn ich in größeren Städten unterwegs bin, da ich da etwas brauche, was mich beim dahingleiten unterstützt, aber mich nicht müde macht.

Link: https://sichtexot.bandcamp.com/album/invisible-vision

///

In Germany released through „Sichtexot“ comes this Tape from young Tokyo Beatmaker Linn Mori. It is called invisible Vision and contains 16 Tracks from the Field between Hip Hop and Jazz. It would be boring to write a full in depths review, so here is a more general one.

The Sample selection is pretty good and the production state of the art. In some Tracks you here quite some Sidechain Compression, MPC Oldschool Charme no more. But so all the Sounds are very present. The Mood of the Album is set somewhere between relaxed and hyped up. My personal Highlights are Odori, Sake and Kabuki. Last of those uses japanese Koto Samples and a Sitar, but in a more western Kontext. Ryugu-Jo is also a very cool Track, based on guitar, creating some „Seaside“ Atmosphere.
It is not easy to rate this Album. The Sounds are pretty jazzy with a nice mood. The Beats and the modern, Loudness based production on the other side work against that. This makes the Tape somehow anxious. But on the other hand this fits to a Tokyo based Beatmaker.

The Sound of the Tape itself is good, but nothing special. The Cassette is opaque red and comes with a simple J-Card without any Extras. Standard.

It will not be the last time I gave it a spin. The Tracks are pretty good. Question is: When and where? Neither in the Park or at the lakeside. Maybe when roaming bigger cities, because there I need something to support me flowing, but not making me feel tired.

Link: https://sichtexot.bandcamp.com/album/invisible-vision

 

Smu

Leave a Reply