_feaston

Von Bad Taste aus Sheffield kommt diese Kassette von Lenkemz. Die krasse Farbe des Designs lässt schon darauf schließen, dass es hier nicht zurückhaltend vor sich geht. Etwas Grime, viel Trap und einiges dazwischen wurden zusammengemengt und herausgekommen sind 10 Tracks. Viel weiss ich von Lenkemz nicht, aber ich habe gesehen, dass er schon einmal mit den UK Bass Veteranen eine Colabo herausgebracht hat. Mit Rossi B & Luca bin ich in meiner Zeit als aktiver MC einige male aufgetreten, daher ist dies für mich interessant zu lesen. Aber kommen wir zu, Tape:

Play.
„Entro(P)“ gibt von Anfang an gas und klingt sowohl nach Grime, wie auch nach Baile Funk. Ein paar bekannte Samples drin, dessen Herkunft ich aber gerade nicht deuten kann. Eindeutiger gelingt mir das bei „Play“, denn Samples, die von Future Sound of London verwendet wurden (vor allem in ihrem Überhit „Papua New Guinea“) fallen mir sofort auf. Ein Trap Track, der nach dem drop noch eine Melodie hinzugefügt bekommt, die mich an Castlevania oder ähnliche 8 Bit Games denken lässt. Brät ziemlich gut. Es folgt „Salmiak Tearz“, bei dem ich auch einerseits an Videospiele, andererseits an Horrorfilme erinnert werde diese Kombination scheint das Thema zu sein und zieht sich durch die meisten Tracks. Auch dieser Track ist im Trap Segment angesiedelt. „Skeletonz“ ist ein Vocal Track und featured  xDeathx als MC. Dessen Stimme und Flow ist leicht schief, aber das passt sowohl zum Horror Thema, wie auch zum Beat. „Ginty“ bedient sich ebenfalls der oben genannten Formel, kommt aber fast ohne Beat aus. „Kalpa“ hingegen ist aggressiv, grimey, setzt aber ebenfalls auf einen Trap Beat.
B-Seite.
„Shelf Life“ ist ein reduzierter Track. Rhythmische Effekte, Vinyl Stops etc. sorgen für die nötige Variation. „W.i“hat die bisher schrägsten Samples: Einen Geister Chor und ein Cembalo. Der zweite Vocal Track featured Demo Achida, Cannon und Jeffrey Bankroll. Alles in allem machen sie ihren Job nicht schlecht. Es klingt so, wie es momentan in den USA in Mode ist. Dadurch allerdings auch etwas austauschbar. Der „Magic Key“ setzt dann wieder mehr auf 8-Bit Sounds, Grime Elemente und verzerrte Bässe. Dutty. Zum Abschluss dann noch „Matches“, ein verhältnismäßig ruhiger Track mit experimentierfreudigem Beat.

Das Tape ist Bass und höhenlastig, die Mitten gehen etwas unter. Seltsame Kombination. Meist hat man entweder Bass oder Höhenlastigkeit. Geht schon klar, bei dem eher trashigen Sound, auch wenn der Bass manchmal schon extrem wird. Das Design hingegen ist Bombe! Das Cover Artwork ist sehr cool und kommt obendrauf als Sticker zum Tape. Ausserdem ist das Cover auf dickem Papier gedruckt. Die Kassette hat das gleiche krasse Pink und nur einen kleinen Aufdruck. Gefällt mir! Soweit alles richtig gemacht.

Lenkemz hat ein ziemlich krasses Tape abgeliefert. Ich bin nicht gerade ein riesen Trap Fan, aber er schafft es, seine eigene Note hineinzubringen. Da es schon Horror Rap gibt, würde ich das hier in Richtung Horror Trap einordnen. Zugegeben, ich werde nicht so oft das Tape im Ganzen hören, aber vielleicht spiele ich was davon in meiner Radiosendung, wenn der Rahmen passt. Interessant ist es allemal.

Link: https://badtaste.bandcamp.com/album/feast-on-fools

///

From Sheffield based Label Bad Taste comes this Tape by Lenkemz. The bright color and design implies, that this is not going to be a quiet one. A bit of Grime, lots of Trap and something in between got stirred together and result in 10 Tracks. I do not know much about Lenkemz, but I read that he has a colabo out with UK Bass Veterans Rossi B & Luca. I had a few gig with those guys in my time when I was still active as an MC, so this is an interesting read to me – but let’s get going:

Play.
„Entro (P)“ steps on the gas from the start and sounds like grime and some baile Funk. There are a few Samples in it I know – but I can’t remember where from. This task is easy on „Play“, because Samples used by Future Sound of London (especially in their Uber-Hit „Papua New Guinea“) are spotted by me instantly. A Trap Track that adds another melody after the drop, reminding me of Castlevania or some other 8 Bit games. Speaker blower. Followed by „Salmiak Tearz“, where again, I get the impression of Video games and Horror Flics. This Combination seems to be the main Theme and is used on many Tracks. This one again is a Trap orientated piece. „Skeletonz“ is a vocal Track featuring xDeathx as MC. His Voice and Flow is a bit odd, but that adds to the Horror Theme and the Sound of the Beat. „Ginny“ again uses the before told Formula, but has almost no beats. „Alpa“ on the other Side is aggressive, grimey and uses a Trap Beat again.
B-Side.
„Shelf Life“ is a reduced Track. Rhythmical Elements, Vinyl Stops etc. are used for Variety. „W.i“ has the strangest Samples yet: A ghost Choir and a harpsichord. The second Vocal Track features Demo Achida, Cannon and Jeffrey Bankroll. All in all they do their job. They Sound like it is state of the art in the US. But that makes this also interchangeable. The „Magic Key“ relies on 8 Bit Sounds again as well as Grime Elements and distorted bass. Dutty. Last one is „Matches“, a calm Track, compared to the others, with a more experimental beat.

The Tape is Bass and top toned, it lacks some midrange. Strange combination. Most Tapes are either Top or Bass toned. But it is kind of OK, going with the mostly trashy sounds – even when the bass tends to the extreme from time to time. The Design of this thing is the Bomb! Great Cover Artwork that comes as an extra sticker as well. And the cover is printed on some weighty Paper. The Cassette has the same bright pink as the Artwork and only small prints. I like that. Doing all good in this Sector.

Lenkemz blew out a pretty heavy Tape. I am not much of a huge Trap Fan, but he managed to add his own flavor to it. As there is Horror Rap as genre, I would subtitle this one Horror Trap. To be honest, I do not think that I will listen to the Tape as a whole that often, but maybe I play some of the Tracks on my Radio Show when it is fitting. But an interesting Release after all.

Link: https://badtaste.bandcamp.com/album/feast-on-fools

 

Smu

Leave a Reply