Mt. Fuji Tapes kommt – und diesmal stimmt der Name mit der Vermutung überein – aus Japan und hat sich auf Beat Tapes spezialisiert. Das kleine Label ist mittlerweile mit seinem neunten Release am Start, der hier vorliegenden „Pine Trees and Casinos“ Kassette von LC Mission. 18 minuten Laufzeit hat das Teil. Let’s get flowing.

Crisp geht es zu: Die Produktionen sind bewusst nicht auf besten Sound ausgelegt. Es kratzt und knirscht an allen Enden, staubige Jazz Samples und Boom Bap beats. Dabei ist das Tape ziemlich kurzweilig und abwechslungsreich. Nachdem man sich mit „wintertime“ eingegrooved hat finde ich mit „Penthouse“ schon das erste Highlight. Vibraphon und fast Soft-Porno Atmosphäre, allerdings mit nem guten Tempo und Drive um nicht komplett eingelullt zu werden. „Danny Breaks – Astral Vibes (Zoostrumental)“ anyone? „Clear Mornings“ folgt dann doch wieder bekanntem Beatmaker Schema – aber dann mit „stateline orchestra“, dass eine so schmalzige Filmsoundtrack-Line Sampled, kehrt direkt ein breites Grinsen auf mein Gesicht zurück. Flip.
Dann ist da plötzlich das dreckige „dark garage“, mit seiner Mischung aus traditionell japanischer Musik, Boom Bap und Accapella Stücken aus Jay-Z’s „Thread“. Dope! „The Product“ beginnt ebenfalls dope und reduziert, bis dann plötzlich wieder so schmalzige Film Samples das ganze kontrastieren. „Rain“ ist dann wieder konventioneller, auch wenn das harte Panning nach Links und Rechts für etwas verwirrung sorgt. Dann noch was zum Grinsen zum Schluss: „New Venture“. Verdammt, wir haben dieses Hawaii Sample bestimmt alle schon mal gehört, nur wo?

Der Sound. Ja, wie bewertet man das? Es ist Lo-Fi, es ist dumpf, es rauscht, es knistert. Das ist Konzept. Basslastig, die Sidechaine pumpt schon ziemlich. Geht aber noch klar. Die Atmosphäre stimmt aber. Alles in allem also OK – man muss sich nur eben auf Lo-Fi einstellen. Klare Kassette mit Druck und Standard J-Card. Der Sticker ist hübsch!

Es ist ein Beat Tape und erfindet das Rad nicht neu, so viel sei gesagt. Allerdings gefallen mir die  unkonventionellen Ideen und der Humor – und „dark garage“ ist ein Banger. Gut investierte 5$.

Link: https://mountfujitapes.bandcamp.com/album/mf009-pine-trees-and-casinos

 

///

 

Mt. Fuji Tapes comes – and this time expectations and reality meet – from Japan and is specialized in Beat Tapes. The small Label is at Release number 9, wich is the now playing „Pine Trees and Casinos“ Cassette from LC Mission. About 18 minutes running time. Let’s get flowing.

It’s crisp around here: The production is not even aiming at pristine sound. It’s cracking and hissing everywhere, dusty Jazz Samples and Boom Bap beats. But the tape is pretty versatile. After locking in with „wintertime“, I find a first highlight in „Penthouse“. Vibraphone and soft-porn vibe, but with a nice tempo and drive to get going. „Danny Breaks – Astral Vibes (Zoostrumental)“ anyone? „Clear morning“ follows the beaten path of beatmaker schemes – but „stateline orchestra“, that samples a cheesy Moviesoundtrack line, brings back a big smile on my face. Flip.
And then there was the dirty „dark garage“, with it’s mixture of traditional japanese music, Boom Bap and Accapella snippets from Jay Z’s „Thread“. Dope! „The Product“ also starts dope and reduced, but only until another cheesy Soundtrack Sample hits you as contrast. „Rain“ again is more conventional, but the hard left/right panning is a bit confusing. And we finish with another big grin: „New Venture“. Damn, we all heard this Hawaii Sample before, but where?

The Sound. Hard to tell. It’s Lo-Fi, it is dull, hissing and crackling. That is the concept. Bass driven, the sidechain pumps heavily. Atmosphere is good. Al in all it is OK – I knew it was going to be Lo-Fi. Clear Cassette with print and a standard J-Card. The sticker is cute!

It is a beat tape and does not reinvent the wheel. But I like the unconventional ideas and the sense of humor – and „dark garage“ is a banger. Well spent $5.

Link: https://mountfujitapes.bandcamp.com/album/mf009-pine-trees-and-casinos

 

Smu

Leave a Reply