__latakedown

Bereits im November 2014 erschien „Top Down (Heater On)“ von der Band L.A. Takedown digital. Es hatte dann etwas gedauert, bis das Tape von Burger Records nachgezogen wurde, aber es ist gut, dass es dieses Album auf Tape geschafft hat. Denn da passt der Sound gut hin. L.A. Takedown (benannt nach einem mittelmäßigen Fernsehfilm – der später ein Remake als „Heat“ bekam) begann eigentlich 2010 als Nebenprojekt von Aaron M. Olson um die Filme eines Freundes zu vertonen (und so schließt sich der Kreis). Mit der Zeit wuchs das Projekt und ist jetzt eine Zeit schon als Band unterwegs. Musikalisch handelt es sich hier um New Wave/Synthpop, wobei sich die Musik weniger an Bands der 80er orientiert, als mehr an Synthesizer Scores aus Filmen dieser Zeitspanne.

Ich kann keine genauen Angaben zu den einzelnen Tracks machen, da ich das Tape unterwegs in einem neuen Player mit Autoreverse gehört habe und daher nicht genau weiss, wann welcher Track lief. Seht es mir nach. Da sich das Album ohnehin eher als fiktiver Score versteht, stellt sich ohnehin die Frage, ob eine one-by-one Review Sinn macht. Alle Tracks sind instrumental und weisen neben dem bereits erwähnten New Wave Einfluss auch Elemente aus dem 70er Rock auf. Die Besetzung aus echten Drums, Synthesizern (die sehr Moog mäßig klingen – ausserdem ist eine Stringmachine am Start), Bass und Gitarre ist ideal für diese Art Musik und klingt sehr authentisch. Arpeggiator Lines, Gitarrensoli, Tempiwechsel. In den Tracks passiert so einiges. Nichts davon ist aussergewöhnlich, aber es wird hier auch eher versucht eine bestimmte Soundästhetik (vor allem in Richtung Giorgio Moroder und Jan Hammer Group) zu immitieren – und das gelingt ziemlich gut. Die Tracklist:

Cold Snap
Night Skiing
The Drop
Underwater Sweat
Speed Boat Pick Up
Cowboy Island (Boat Party)
Midnight Sun
Night Dunes (Trekking the Dunes at Night)
Top Down, Heater On
Journey’s End, Baby

Die Namen lassen schon vermuten, in welche Richtung es hier geht. Es werden die üblichen Filmklischees über Städte wie Los Angeles oder Miami bedient und so soll es auch klingen. Viele andere Bands oder Projekte aus L.A. hätten jetzt eine cool-ironisch übertriebene Hipster Platte daraus gemacht, bei L.A. Takedown hingegen klingt es tatsächlich nach den 80ern und Indipendent Musik.

Das Tape selbst klingt ziemlich gut. Ein wenig rauschen (aber wirklich nicht viel), und ein warmer Sound geben den Tracks das letzte quentchen um zu vergessen, dass es sich um ein relativ neues Album handelt. Das Tape kommt in schicken, transparentem blau mit weißem Logo Print. Das Cover ist auf Standardpapier, lässt sich aber noch ausklappen und zeigt dort eine Skizze des Titels (Top down, Heater On).

Mein erstes Tape von Burger Records, die sich in der Tape und Independent Szene schon einen gewissen Namen mit einem hohen Output gemacht haben. Hier läuft alles richtig. Sound, Design und Präsentation passen zusammen und schaffen einen runden Gesamteindruck. Bodenständig im Besten Sinne.

Leider ist die Bandcamp Seite von L.A. Takedown nicht mehr verfügbar. Daher der Link zu Burger Records:
http://burgerrecords.11spot.com/la-takedown-top-down-cassette.html
und die aktuelle Website/Single von L.A.Takedown:
http://latakedown.com/

///

Already released in November 2014 came „Top Down (Heater On)“ from L.A.Takedown a bit later out on Tape through Burger Records – but it is a good thing they put it out. The Sound has to be on Tape. L.A. Takedown (named after a below mediocre TV Production – later remade as „Heat“) started 2010 as a sideproject of Aaron M. Olson to do the Score to a friend’s short movies (circle closed). After some time the Project grew to a full band. Musically it’s all in the New Wave/Synthpop field – less orientated on 80s Bands, but more on Movie scores from this Period.

I can not tell the different Tracks, because I have been out when I had a first listen and had a new Player with Autoreverse with me. I beg your pardon. As the Album is created as a fictional Score it furthermore makes no Sense to go one-by-one in this review. All Tracks are instrumentals and are influenced by bespoke New wave and 70s Rock Elements. The combination of real drums, Synths (sounding very Moog like – and having a string machine), bass and guitar is ideal for this kind of Sound and is pretty authentic. Arpeggiator Lines, Guitar Solos, Speed changes. A lot of things going on here. Nothing of this is unique, but the target is to immitate a certain sound (think of Giorgio Moroder or Jan Hammer Group) and they are doing well. Tracklist:

Cold Snap
Night Skiing
The Drop
Underwater Sweat
Speed Boat Pick Up
Cowboy Island (Boat Party)
Midnight Sun
Night Dunes (Trekking the Dunes at Night)
Top Down, Heater On
Journey’s End, Baby

The names are speaking a language of Movie Cliches about cities like Los Angeles or Miami and are fitting. Many L.A. Bands or projects would have delivered a somehow cool-ironical Hipster Album, but L.A.Takedown take the authentical approach and it really sounds much like 80s and independent music.

The Sound on Tape is pretty nice. A bit of noise (but not that much) and a warm Sound push this one to the edge of forgetting that this is a relatively new release. The Cassette is blue transparent with white Logo Print. The coveris printed on industry standard Paper, but is a fold out with a sketch of the Title Theme (Top Down, Heater on).

My first Burger Records Tape, who already took some big steps and issued a lot of releases within the independent scene. They have done everything right. Sound, Design and presentation fits to a whole. Down to earth in a good fashion.

Unfortunately, the bandcamp Page is down, so I link you to Burger Records:
http://burgerrecords.11spot.com/la-takedown-top-down-cassette.html
and here is the most recent Website/Single from L.A.Takedown:
http://latakedown.com/

 

Smu

Leave a Reply