__gunship

„Gunships“ sind eigentlich Luft-Boden Einheiten (Flugzeuge und Helikopter), die vollgestopft sind mit tödlichen Waffensystemen.  Angelehnt daran hat sich die dreiköpfige Band um Dan Haigh, Alex Westaway & Alex Gingell den Namen entliehen und beschreiben ihre Band als „A Neo 80’s Retro Futuristic Assault“. Es gab auch mal eine Computerspielreihe mit dem Namen, deren ersten Teil ich auf dem C64 hatte. Der kam 1986 raus. Also auch Schon beim Namen eine klare Referenz an die 80er – und an Computerspiele, denn diese ist nicht ganz unwichtig, gerade im Hinblick auf den C64…

Play.
Die 80er erwarten uns bereits bei „The Mountain“, wobei Neo 80s tatsächlich der treffendere Begriff ist. Synthesizer ohne Ende und viel Pathos. Ähnlich wie bei L.A.Takedown scheinen hier die Einflüsse auch weniger an Bands der 80er Jahre festzumachen zu sein als mehr am Jahrzehnt selbst und an Soundtracks. Der Opener jedenfalls klingt schon mal mehr nach Soundtrack Song – Im Gegensatz zu L.A.Takedown allerdings eher als Referenz denn als Reproduktion. „Revel in your Time“ zeigt das noch etwas deutlicher, wenn in den Strophen mit einem Dubstep typischen Halftime Beat kokettiert wird. „Tech Noir“ ist einer der stärksten Tracks des Albums. Die Sounds sitzen hier, wo sie hin gehören und der Gesang liegt irgendwo zwischen 80er typisch und Indie Pop. Zuckerguss, aber das war zu erwarten. „Shadow Fury“, anlehnungen an den Pseudo 80er Style Film „Kung Fury“? Ich mag den Endteil und kann mir jemand bitte sagen, woher dieses Arpeggiosample bei 2:23 stammt? Ich hab das jetzt schon etliche male gehört – unter anderem bei „Spaceship“ von Kano, in dem Chase & Status dies dominant einsetzen… „Pink Mist“ ist ein ruhigerer Song, bei dem ich mag, wie der im Chorus aufzieht und sich in den Strophen wieder zurück nimmt. „Kitsune“, der Fuchs, ist mir zu klebrig. Too much. „Black Sun on the Horizon“ hat wieder einen gewissen Dubstep Einfluss und der Gesang ist anders. Geht in die Richtung Howard Jones. Gibt schlechtere Einflüsse aus den 80ern. Etwas blutleer klingt „The Hegemon“, eher ein Füller und auch „Fly for your Life“ überzeugt mich nicht wirklich. „Maximum Black“ ist da wieder viel stärker. Manchmal ist weniger einfach mehr. Der klingt auch wieder stärker nach Soundtrack. Obendrauf gibt es noch den „April Towers“ Remix von „The Mountain“. Ja, ist modern mit 4/4 Kick, steht aber hinter dem Original zurück. Das war alles auf der A-Seite!
Denn auf der B-Seite befindet sich ein C-64 Spiel namens „Attack of the Mutant Camels“, zumindest sagt die Bandcamp Seite das. Ich muss meinen C64 ohnehin die Tage wieder aus dem Schrank kramen, dann kann ich auch die Datasette anschließen. Die Eindrücke zum Spiel schreibe ich dann in die Kommentare.

Meine Gefühle zu diesem Tape sind gemischt. Gunship versuchen gar nicht „Original 80s“ zu klingen, sie zitieren eher die Klischees. Dementsprechend sind einige Nummern etwas über das Ziel hinaus geschossen. Die Produktion ist modern, sauber und druckvoll. Auf Tape gefällt es mir besser als digital – da ist es mir alles schon zu clean. Etwas Bassbetonung und Hintergrundrauschen tun dem ganzen gut. Die goldene Kassette macht einiges her und hier stören mich die großen Sticker nicht, da die Farben ganz gut dazu passen. Das Spiel auf der B-Seite ist ein cooler und aussergewöhnlicher Bonus. Das Coverdesign ist cool und passt zum Thema. Druck ist Standard Papier.

Es gibt mittlerweile eine Reihe von Bands, die sich eher auf 80er Klischees spezialisiert haben als auf originalen 80er Sound. Powerglove (ich steh total auf den „Blood Dragon“ Soundtrack), Pertubator oder Lazerhawk z.B. … Gunship unterscheiden sich maßgeblich darin, dass sie zum Einen mehr Pop und vor allem auf Gesang setzen und auch moderne Einflüssen einen Spielraum geben (Dubstep Elemente). Mir ist es stellenweise selbst für Klischee zu viel Zuckerguss. Vermutlich bin ich auch nicht die eigentliche Zielgruppe, denn einiges ist mir dann doch zu ironisch -aber ich mochte auch Kung Fury nicht. Aber ich sehe das Ganze als Fun Projekt der Band (deren Mitglieder auch noch in anderen Bands spielen) an und dafür ist es gut gemacht. Als Sammlerobjekt auf jeden Fall den Kauf wert.

Link: https://postpoprecords.bandcamp.com/album/gunship

///

„Gunships“ are Air-to-Ground Units (Aircraft and Helicopter), stuffed with lethal Weapons. Referencing to this, the 3 piece band around Dan Haigh, Alex Westaway & Alex Gingell took the name and described themself as „A Neo 80’s Retro Futuristic Assault“. There has also been a series of Computer Games going by that name. I had the first one on my C64. That was 1986. So there is a clear statement towards the 80s – as well as towards Computer Games, because even this will be a topic later on…

Play.
The 80s await us already at „The Mountain“, whereas Neo 80s is indeed the better term. Synthesizers overload and much Pathos. Like L.A.Takedown the main influence seems to be less 80s bands but more Soundtracks and the decade itself. The opener sounds more like a Soundtrack song – other than L.A. Takedown’s approach this is more referencing than recreating. „Revel in your Time“ shows this even better, when you hear a half-time dubstep like beat in the verses. „Tech Noir“ is one of the strongest Tracks on the Album. The Sounds are all in place and the vocals shift between typical 80s and Indie Pop. Candyfloss, but I expected that. „Shadow Fury“, is this referencing to „Kung Fury“, that pseudo 80s styled film? I like the end part of that – and can someone please please tell me where this arpeggiator Sample at 2:23 is from? I heard that several times by now – e.g. in Kano’s „Spaceship“ where this is dominantly used by Chase & Status… „Pink Mist“ is a calmer song. I like how the Chorus opens the sound up and the verses are reduced again. „Kitsune“, the Fox, is too cheesy to me. Just too too much. „Black Sun on the Horizon“ has again that dubstep feel and a different singing style. More like Howard Jones. There are worse inspirations from the 80s. A bit bloodless is „The Hegemon“, more of a filler and also „Fly for your Life“ is not convincing me. „Maximum Black“ again is much stronger. Sometimes the old „Less is more“ is pretty accurate. This also sound more like a Soundtrack again. On top of it all is the „April Towers“ Remix of „The Mountain“. Yes, it is contemporary with the 4/4 Kick but it stands back in comparisation with the original. All of that is happening on Side A!
Because on the Flip is a C64 game called „Attack of the Mutant Camels“, at least Bandcamp says so. I have to get my old C64 out again anyway the next couple of days, then I am going to hook up the datasette and give it a try. I will post my experiences in the Comments.

I have mixed feelings with this one. Gunship is not trying to sound „original 80s“, they are citing clishees. This makes some Songs go over the Top at times. The Production is modern, clean and forceful. I like it better on Tape than digital, because the bass accentuation and the slight background noise adds to it – instead of being almost too clean digitally. The all golden Cassette looks great and even the full size stickers are OK, because the colour scheme fits. The game on the B-Side is a very cool and exceptional bonus. The Coverdesign is cool and reflects the Theme. Print is on standard paper.

There are several Bands out there, that are specialised in citing 80s sound instead of recreating it. Powerglove (I love the „Blood Dragon“ Soundtrack), Pertubator, Lazerhawk – you name it… Gunship differ by having a tad more Pop in it as well as leading vocals and playing more with modern influences (Dubstep elements). Too me it is sometimes too much cliche and sugar coating. Maybe I am in the target group, because it all in all is a bit too ironic to me – but I did not like e.g. „Kung Fury“ either. I take this Tape with a grain of salt, and see it as a Fun project (as it’s members also play in other bands) and as this, it is pretty good crafted. As a collector’s item this package is worth buying.

Link: https://postpoprecords.bandcamp.com/album/gunship

 

Smu

Leave a Reply