IMG_0888

TING06 – Die aktuelle PDXINDUBTING! kommt von Gulls. Der Dub Begriff wird hier recht weit gefasst, was ich aber eher positiv als negativ finde. Gulls beschreibt dieses Tape als „Deep improvisations and dub explorations from the Dojo“ – Hören wir uns in den nächsten 12 Tracks mal an, was er meint…

A.
„4Lo’s“ ist ein Intro mit Radio Samples und einem Sound der mehr nach experimentellem Pop klingt als nach Dub. „Wave Roll“ kippt die Stimmung dann aber direkt in eine andere Richtung: Future Dub. Ein treibender Dancehall Rhythmus, atmosphärische Sounds und eine elektronische Bassline. Mehr braucht man offensichtlich nicht. Zeit für den „Mixer Test“, einer verzerrten art Dub meets Moombahton. Der Beat bleibt immer etwas in der Ferne, dafür wird viel mit Effekten und Echo gespielt. Man merkt, dass das hier direkte Studio Cuts sind, denn die Tracks haben keinen klassischen Anfang oder Ende. „Glass Sides (Version)“ hat viel Pop / Disco appeal, was nicht nur an der straighten Kickdrum liegt. Ein seltsamer Track, aber nicht übel. Düsterer wird es bei den „94 Skeletons“, das ich auch im weitesten Sinne im Future Dub einordnen würde. Ein ganz seltsamer beat. „808 Zest/Quiet Dub“ ist mit seinen 11:36 der längste Track. Er lebt von seiner Atmosphäre und Zurückhaltung. „System Soak Bones“ ist ein schönes Stück ambient, das auch ein wenig nach Vaporwave klingt mit langsamen 4 to the Floor beat.
B.
Auf  der B-Seite sind weniger Tracks, dafür sind diese meist länger. „Before a Storm (Gulls Mix)“ z.B. ist 8:45 min lang. Das Original stammt von Ethernet. Auf die Länge gesehen fehlt mir aber ein wenig Abwechslung. „Shade Motion“ ist wieder ein Vaporwave mäßiger Track und mit 3:04 der kürzeste auf der Flip. Der Zweiteiler „Blood Muscle“… Auch bei Teil „A“ sind die Vaporwave anklänge relativ stark. Rauschen, reduzierte Beats, Growl Bass. „B“ ist da direkter und schafft einen schönen Spannungsmoment. Hat ein wenig von 80er Jahre Sci-Fi Action Filmen, gepaart mit Future Dub. Der letzte Track ist eine Colaboration mit Armanda Spring, die Chorale Elemente beisteuert. Ein ruhiger, verträumter Ambient Track.

Die Kassette ist abermals Bass betont. Da hier die Bässe mehr im Sub und weniger im Mittenbereich angelegt waren, sorgen die hinzugewonnenen Obertöne dafür, dass dieser besser zur Geltung kommt. Die Höhen mussten dafür etwas einbüßen, aber man vermisst sie nicht so sehr. Die dunkel graue Kassette ist auch hier mit Info Stickern beklebt. Auch das Cover ist wieder ein Flodout mit Produktionsinformationen auf der Innenseite.

Ein interessantes Tape, das eigentlich nur noch am Rande etwas mit Dub im eigentlichen Sinne zu tun hat. Mehr mit den Produktionstechniken als mit dem üblicherweise assoziiertem Reggae Ansatz. Wer sich auf Experimente einlassen kann, wird ab der Hälfte der A Seite auf einen schönen Trip mitgenommen.

Link: https://pdxindubting.bandcamp.com/album/internal-rhythm

///

TING06 – The most recent PDXINDUBTING! comes from Gulls. The „Dub“ Term is pretty loose on this one, but I found this more positive than negative. Gulls calls his Tape „Deep improvisations and dub explorations from the Dojo“ – Let’s hear within the next 12 Tracks what that means…

A.
„4Lo’s“ is an upright Intro with Radio Samples and sound to me more like experimental pop than Dub. „Wave Roll“ directly steers this into a whole different direction: Future Dub. A driving Dancehall Rhythm, atmospherical Sounds and an electronic Bassline. It seems like this is all it takes to make a tune. Time for the „Mixer Test“, kind of a distorted Dub meets Moombahton Track. The Beat sounds somewhat distanced, but at the „Front“ it plays with a lot of FX and Echo. You get what he means. This sounds like direct Studio Cuts, as the Tracks have no typical start or end. „Glass Sides (Version)“ has a Pop/Disco appeal, not only because of the straight Kickdrum. A strange one, but not bad at all. Getting darker with the „94 Skeletons“, wich I would also describe over all as Future Dub. Really strange Beat. „808 Zest / Quiet Dub“ is the longest Track with 11:36 min. Gets it’s feel from it’s atmosphere and restraint sound. „System Soak Bones“ is a nice ambient tune with a Vaporwave impact and slow 4 to the floor beat.

B.
On this side are less Tracks, but most of them are longer. „Before a Storm (Gulls Mix)“ e.g. is 8:45. The Original is from Ethernet – and regarding it’s lenghts it lacks some variety. „Shade Motion“ on the Vaporwave again and with 3:04 the shortest on the flip. It follows the 2 part Track „Blood Muscle“… Also „A“ has some of the Vaporwave feel. Noise, reduced beats, growling bass. „B“ is more direct and creates more tension. Has a bit of 80`s action Sci-Fi Flics combined with Future Dub. The last one is a Colaboration with Armanda Spring, who adds some Choral Elements to what is a dreamy ambient Track.

This Cassette is once more bass toned. As those are more in the Sub Frequency Range than in the mids, the Overtones add nicely. You lose some Top end for this, but you do not miss it that much. The dark grey Cassette has again the white Info Stickers on it. Also the Cover again is designed as Fold out with production notes on the inside.

An interesting Tape, that only vaguely has something with what you expect from Dub Music. It has more of the production techniques than with the Reggae spirit associated with the Term. If you can hook into something more experimental it will take you onto a nice Trip beginning at the second half of the A-Side and on.

Link: https://pdxindubting.bandcamp.com/album/internal-rhythm

 

Smu

Leave a Reply