IMG_0010

In der heutigen Review geht es mal um einen Soundtrack zu einer app. Ungwöhnlich, aber spätestens seit dem Blooddragon Soundtrack für mich nicht mehr abwegig. Das Smartphone Game PinOut, ein Reaktionsspiel, bei dem man eine Kugel quasi durch einen nicht endenden Flipperautomaten feuert, erfreut sich großer Beliebtheit und auch der dazugehörige Soundtrack hat ein paar Wellen geschlagen. Obwohl ausverkauft auf Bandcamp, hab ich den Produzenten angeschrieben und eine Kassette geschickt bekommen. Let’s Play!

Das Spiel ist optisch stark an den Tron Retro 80s Neonlook angelehnt und auch der Soundtrack steht diesem nicht nach. Synthpop in der Art Giorgio Moroders, mal instrumental, mal mit Vocals. Tatsächlich klingen die Kompositionen recht analog und beinhalten auch mal Gitarren. Klar, auch hier geht es ein wenig over the Top bei der 80er Referenz, aber in einem Maß, das schon klar geht. Viele Synthwave Gruppen überstrapazieren das Klischee dermaßen, dass im Grunde nur noch Ironie oder ein 80s beeinflusster EDM Sound zurück bleibt. Holmquist versucht da schon eher 80smäßige Songs zu schreiben. Beim hören hatte ich direkt Vergleiche zu Perturbator, Daft Punk oder Power Glove im Kopf. Dieses Tape ist gerade an Power Glove und dem bereits erwähnten Blood Dragon Soundtrack am nähesten dran (auch was das Coverdesign angeht). Insgesamt gefallen mir die Instrumental Tracks besser, da mich die Stimme der Sängerin (samt Autotune Effekt) nicht überzeugt und dann doch das ganze etwas too much ist. Alles hier ist schon sehr pop und verklärt, aber es finden sich schon ein paar schöne Nummern darunter – ja, ich hab auch was für 80er übrig. Dafür, dass es eigentlich nur als Untermalung eines Smartphone Spiels gedacht ist, sind die Songs ganz gut arrangiert. Ich mag z.B. Analog Apotheosis, das PinOut Theme und das nach Amiga klingende Telegraphic Distortion.

Kommen wir zur Kassette selbst. Da gibt es leider einiges zu bemängeln. Der Sound war recht leise und flach. Offenbar kein besonders gutes Tapedeck oder Kopiergerät verwendet. Teilweise gab es sogar Aussetzer. Das große Problem kam dann auf der B-Seite, bei der nach einem halben Song gar nichts mehr kam. Ich bin bekanntermaßen ein DIY Freund, aber eine gewisse Qualitätskontrolle sollte schon sein. Ich war dann pragmatisch und habe das Tape (dank des digitalen Downloads als wav) noch einmal selbst aufgenommen, was direkt in einer saubereren Aufnahme mündete. Die Kassette selbst ist Blau mit handschriftlichem Titel. Das Cover ist einseitig bedruckt auf sehr einfachem Papier. Auch hier hätte man etwas mehr Liebe reinstecken können. Immerhin gab es den Download dazu.

Wer die aktuelle Retrowave mag, oder Fan von Tron/Daft Punk/Giorgio Moroder ist, sollte mal reinhören. Wer bei 80er Synths Ausschlag bekommt, sollte es entsprechend nicht. Die Kassettenversion enttäuschte mich leider.

Link: https://douglasholmquist.bandcamp.com/album/pinout-original-soundtrack

 

///

 

Today’s Review is about an App Soundtrack. Unusual, but after the Blood Dragon Soundtrack nothing too surprising to me anymore. The Smartphone Game, where you shoot a ball through a never ending Pinball machine, made a certain hype and also it’s Soundtrack made some waves. The Cassette was Sold Out on Bandcamp, but I asked the Producer to send me a copy and he had one left on the shelf. Let’s Play!

The game itself is optically near to Tron’s retro Neon Look, and the Soundtrack is doing the very same. Synthpop in a Giorgio Moroder way, sometimes with vocals, sometimes intrumental. The Songs sound pretty analog and sometimes even work a bit of guitars in. Yeah, there are times when the 80s cliche is right over the top, but it still is ok. Many of the recent Synthwave / Retrowave projects are doing this so too much, that there is nothing left but irony or 80s infused EDM Sound. Holmquist tries to keep his sound more 80s alike. While listening I had names like Pertubator, Daft Punk or Power Glove on my mind.  This Tape is  closest to named Power Glove and their mentioned Blood Dragon OST (Cover design included). I prefer the instrumental Tracks, as the voice of the female singer is not that special (with her Auto Tune FX) and just a bit too much sugar coating. Sure, this is all pop and candy, but there are some nice tunes inside – and yeah, I got a soft spot for this 80s stuff. For the original purpose, being a Soundtrack for a smartphone game, the Tracks are pretty good arranged. I like Analog Apothesis, the PinOut Theme and the Amiga Sounding Telegraphic Distortion most.

Talking about the cassette release, I faced some real flaws. First, the sound was low and flat. Seems like there was no decent Tapedeck or Copier at hand. Sometimes there were even dropouts. Disaster striked on Side B, when after half of the first Track it went all silent. You know, I am a DIY friend, but there should be at least some kind of quality check. I took it easy and rerecorded the Tape (hooray for wav Downloads), resulting in a better Version. All blue Tape with handwritten titles.The Cover is single sided an printed on simple paper. Would have appreciated a little more love. But you get the download on top.

If you are riding the recent Retrowave or are into Tron/Daft Punk/Giorgio Moroder stuff, this might be for you. If 80s Synths make you cringe, stay away. The Cassette Version was a letdown.

Link: https://douglasholmquist.bandcamp.com/album/pinout-original-soundtrack

 

Smu

Leave a Reply