__Meltplus

Melt:Plus, das aktuelle Tape von Dante Mars Ajeto erschien auf dem in Portsmouth ansässigen Vaporwave Label Aloe City Records. Dieses hat bereits eine feste Fangemeinde, so dass man bei Neuerscheinungen einigermaßen schnell sein muss um eines der wenigen Tapes zu ergattern. 9 Tracks umfasst dieses Werk, das sich im Bereich des erwähnten Vaporwave und Cloud Hop Genres bewegt. Beide Genres verstehen sich als Vertreter der „Internet Music“ und zeichnen sich vor allem durch massives Sampling (oft heruntergepitched) und anleihen an Popkulturen vergangener Jahrzehnte aus.

Play.
Das Intro könnte der Opener einer Dauerwerbesendung sein und das wäre gar nicht mal so weit weg von dem, was folgt. „Hold Tite“ ist eine Mischung aus Hip Hop, Disco und Cut Up Samplings. Beat Repeats und 80er Rnb prallen in diesem Track aufeinander, aber fügen sich irgendwie am Ende doch zusammen. Etwas hektisch und cheesy, aber mit einem gewissen Witz. „Real“ geht mit ähnlicher Funktionsweise aber weitaus mehr Pop an den Start. Wirklich real klingt das nicht, eher nach Zuckerwatte und Rollschuhbahn. Abprupt wie ein Crash in die Bande endet dieser Track dann auch. „Champ Car 1999“ nimmt etwas Tempo zurück, ist aber sonst den vorherigen Tracks in seiner Struktur recht ähnlich. „Allright“ lässt etwas mehr Disco durchscheinen und verwendet sehr viele synthetische Midi Sounds. „Life is just a groove“ ist dann komplettes Discoklischee. Die Vocals leiern ohne Ende und je weiter der Track voranschreitet, so mehr zerlegt er sich selbst, löst sich auf, verwendet lange Delays etc. um dann wieder in seinen Disco Beat zu droppen. Die A Seite endet it „1-800 sexy robot“, mit housigen Elementen und Saxophon samples.

Umdrehen.
Nur 2 Tracks auf der B Seite. Während sich die A Seite stärker mit Disco, Pop und Cloud Hop auseinandersetzt, geht es jetzt mehr um Vaporwave und RnB. Der erste ist der Titeltrack „Melt“, ein ruhigerer mehr an RnB angelehnter Track. Ich überlege noch, woher das Vocal Sample stammt. Das Highlight ist der zweite Track, der 2814 Remix von „Hold Tite“ mit stolzen 7:45 Spielzeit. 2814 werden 2016 die Runde machen, vor kurzem ist sogar der Rolling Stone auf sie aufmerksam geworden. Sie schaffen es hier abermals dem Track ihren eigenen, ambienten Soundkosmos aufzudrücken, so dass vom „Original“ kaum etwas als Vergleich übrig bleibt.

Der Klang des Tapes ist etwas Dumpf, insgesamt scheint mit Aloe City sehr DIY mäßig unterwegs zu sein. Das Cover ist leider nur einseitig bedruckt, auf recht dünnem Papier und die Tapes sind mit vollflächigen Aufklebern versehen. Es versucht allerdings trotzdem professionell zu wirken. Klappt nur nicht. Ich mag DIY, wenn es auch so aussieht. Hier wirkt es leider etwas billig. Es gab keine Extras, aber man kann sich auf der Bandcamp Seite das album auch kostenlos in digitaler Form ziehen.

Die Musik ist geschmackssache. Ich mag die B-Seite, habe aber auch bei der A Seite Spaß, wenn ich das alles nicht so ernst nehme. Am Gesamteindruck kann man noch etwas schrauben, damit sich das Tape auch als etwas Sammelnswertes anfühlt…

Link: http://aloecityrecords.com/album/melt-plus

///

Melt:Plus, the most recent Tape from Dante Mars Ajeto, released through Portsmouth Vaporwave Label Aloe City Records. This Label has already a solid Fanbase, so you always habe to be quick to get one of their Tapes before they are Sold Out. 9 Tracks are on ths Tape, that is somewhere between Vaporwave and Cloud Hop. Both Genres see themself as part of the „Internet Music“ and have a heavy usage of (pitched down) Samplings and ancient Pop references.

Play.
The Intro could be sampled from a Homeshopping Channel and this would not even be too far off. „Hold Tite“ mixes Hip Hop, Disco and Cut Up Sampling. Beat Repeats and 80s RnB clash and merge in this one. So ehow hectical and cheesy,but good fun. „Real“ keeps the direction, but with a stronger Pop appeal. Does not sound that real to me, more like Cotton Candy and Rollerskating Rinks. It stops very abprupt, too – just like hitting the curbs. „Champ Car 1999“ slows it down a bit, but orients on what we heard before. „Allright“ brings a bit more Disco into the mix and uses a lot of synthetic midi Sounds. „Life is just a Groove“ then is the full Monty Disco Cliche. The Vocals are bent and the longer the Track runs, the more it dissoves into big Delays and frgments, just to drop back to Discomode again. A side ends with „1-800 Sexy Robot“, a housy Track with Saxophone Samples.

Flip.
Only 2 tracks on the B Side. While the A side’s focus is mainly on Disco, Pop and Cloud Hop, side B is more into Vaporwave and RnB. First is „Melt“, the Title Track, with it’s calm RnB vibe. I still try to figure out where those Vocal Samples come from. Highlight is the 2814 Remix of „Hold Tite“ with it‘ 7:45 running Time. 2814 will make some waves in 2016, even the Rolling Stone got them on their to watch list. Here again, they stamp the Track with their own ambient Soundscape, leaving nothing to compare to the „Original“.

The Tape sounds a bit muffled overall. Aloe City in general seems to be more on the DIY side of things. The Cover is printed single sided only on thin paper and the Cassettes are hidden under big Stickers. It tries to keep a bit of professionality, but that does not intrigue me. I like DIY if it looks like it. This, all in all seems just a bit cheap. There are no extras, but you can pick up the digital Album for free on their Bandcamp account.

Musically spoken, it depends on your taste. I prefer the B-Side, but can also have some good fun with the A-Side when I do not take this too seriously. The overall Look and feel could be enhanced, to make it feel more like a Collectors Item…

Link : http://aloecityrecords.com/album/melt-plus

 

Smu

Leave a Reply