Gönnen wir uns heute noch einmal eine Mittelklasse Zigarre aus Singapur. Nachdem ich bei der ersten Review des Labels ein paar Probleme hatte, lief diesmal alles klar. Cosmic Child ist der Künstler, der mit einem wirklich schönen LP aufwartet.

Irgendwo zwischen Dreampop, Shoegaze und Indie hat sich Cosmic Child seine Nische eingerichtet. Gitarrenmusik mit viel Hall und introvertiertem Gesang. Nichts neues, aber schön ausgeführt – und manchmal ist das ja sogar wichtiger. Nach dem Intro „Memo #1“ geht es direkt in das schnellere „Summer“, der mit seinem 80er Indie Sound und leichter Melancholie überzeugt. Ein weiterer Skit „Memo #2“ und eine Nummer, die sogar noch mehr 80er Feeling hat. „Kaleidoscope“ erinnert mich an etwas, nur kann ich nicht genau sagen an was. Der Synthie ist ein wenig penetrant, aber irgendwie muss das so sein.
Der dritte Part der „Memo“ Reihe ist wieder ein Track ohne Beat und dient als Trenner. „Girl from Mars“ ist poppigste Nummer auf dem Album und vermutlich auch die eingängigste. Gefällt mir gut. „Star x Star“ fügt dann noch eine Prise Shoegazing hinzu, wenn sich am Ende des Tracks eine Wall of Sound auftürmt. Der längste Titel ist“one day we’ll grow up and nothing will matter in the end“ beschreibt eigentlich schon, wie der Song klingt – und mein Favorit.

Das Tape klingt ganz gut. Die Aufnahme kratzt manchmal ein wenig, aber ist charmant. Neutraler Klang. Die Kassette ist hellblau und sieht süß aus. Das Cover ist auf Photopapier gedruckt. Mehr gibt es nicht zu berichten.

Ich kann nicht einmal sagen, was es ist, was mir so gut an diesem Album gefällt. Vermutlich der authentische, melancholische Post-Punk Sound mit starker Anlehnung an die 80er. Wenn euch diese Attribute nicht direkt abschrecken, erwartet euch ein schönes, kleines Album.

Link: https://middleclasscigars.bandcamp.com/album/untitled

 

///

 

Let’s have another Middle Class Cigar from Singapore today. After some issues with the first reviewed Example, everthing was fine this time around. Cosmic Child is the Artist, who offers a nice little LP.

Somewhere between Dreampop, Shoegaze and Indie Cosmic Child found his niche. Guitars with a lot of reverb and introverted Vocals. Nothing new, but done nicely – sometimes the better choice. After the Intro „Memo #1“ the tempo is directly raised on „Summer“,  that gets me with 80s Indie Sound and light melancholy. Another Skit „Memo #2“ and another Song with even more 80s Feeling- „Kaleidoscope“ reminds me of something, but I cannot tell of what. The Synth is a bit intimidating, but it really has to be this way. The thid part of „Memo“ is once again a Track without a Beat and serves as divider. „Girl from Mars“ is the most pop-like Song and pretty catchy. Like it. „Star x Star“ adds a bit more Shoegaze, when the Wall of Sound rises towards the end. The longest title is „one day we’ll grow up and nothing will matter in the end“ and describes the Song pretty good – and is my Favourite.

The Tape sound quite good. The Recording sometimes is a bit distorted, but charming. Neutral overall Sound. The Cassette is light blue and looks cute. The Cover is printed on Photo rag. Nothing more to add.

I can not even say, why I like this. Maybe it’s the authentic melancholic Post-Punk Sound with it’s leaning towards the 80s. When you are not scared by these attributes, you can expect a nice little Album.

Link: https://middleclasscigars.bandcamp.com/album/untitled

 

Smu

Leave a Reply