1599_1015981278458382_5037031140066544010_n

Die aktuelle Omega Supreme. Ich bin mittlerweile Fan dieses Labels. 80er Synth Funk, aber jeder Artist auf seine eigene Weise. Diesmal darf Brian Ellis aus Kalifornien etwas beitragen.

„Boogie Box“ ist ein Track mit einer zeimlich eigenartigen Beatstruktur. Überfordert mich erst einmal ein wenig als Opener. Viele Soundebenen und Strukturen. Aber das Arrangement hält es irgendwie zusammen.
Da ist es auf dem „Banana Seat“ gleich viel entspannter. Die 727 Beats und Synthesizer Lines werden 80s typisch mit einer Rhythmusgitarre unterstützt. Zwischendurch werden Synth Sounds in „Summer Madness“ manier heraufgepitched.
„In the Dark“, der Titeltrack bringt wieder etwas Schwung mit seinem funky Clave Sound. Disco Einflüsse und eine catchy Synth Melodie machen den Track aus.
Nummer 4 ist „Flipped“ und beginnt m.M.n wie ein 80er Werbevideo. Aber das legt sich und der Track wird durch seine Bassline und Talkboxartigen Synths ziemlich funky.
Umdrehen.
„Moonlight Shadows“… Äh… Sowas hab ich jetzt nicht erwartet. Ein Track in Moll, mit tiefem Bass, schleppenden Beats und G-Funk. Eigenartig: die Synthsounds kennt man, aber eigentlich nur aus fröhlicheren Tracks. Hier klingt es eher düster. Aber hat irgendwie was.
„One Twenty“ hingegen ist ein relativ straighter Track, mit dem sich auch Daft Punk Fans anfreunden könnten. Ein bischen was von RAM und Discovery, bis am Ende der Overdrive Synth-Gitarren Sound durchbricht.
Vorletzter Track ist „Digital Love“, der wieder mehr auf Disco Elemente, DX Sounds und Rhythmusgitarre (und auch Synth Gitarre) setzt. Cheesy, klischeehaft, aber erträglich.
Zum Abschluss „Saito“ zusammen mit Label Kollegen Sasac (der für mich immer noch das Beste Tape auf OS rausgebracht hat). Da stimmt alles. Relaxte Nummer, bei der alles genau so sitzt, wie man es bei hören will. Summer Vibes galore.
Es ist schwierig mit Brian Ellis. Seine Soundauswahl und seine Arrangements sind Top. Authentisch, aber doch modern. Allerdings mir manchmal etwas zu viel. Die B-Seite insgesamt stärker als die A-Seite, aber alle Tracks durchaus hörbar. „Moonlight Shadow“ und „Saito“ lassen mich zurück kommen und auch bei „Banana Seat“ und „One Twenty“ hab ich viel Spaß.

Bei der Ausstattung dürfte Omega Supreme ruhig noch was drauflegen und sei es nur ein etwas wertigeres Cover. So bewegt sich alles im industriellen Standard. Ich mag aber immerhin das Rosa Tape 😀

Es bleibt, an Sasac kommt bisher noch keiner bei OS vorbei, aber spaß macht das Tape trotzdem. Was für den Ghettoblaster beim Rumhängen im Schwimmbad oder an der Ruhr, wenn man mal etwas Abwechslung braucht.

Link: http://omegasupremerecords.com/album/brian-ellis-in-the-dark

///

The latest Omega Supreme is here. Yeah, I am a Fanboy of this LAbel. (0s Funk, but every Artist in a different way. This Time it is Brian Ellis’s try.

„Boogie Box“, a Track with a strange beat structur. Confusing me a little for an opener. Many Sound layers and structures, but the arrangement keeps it tight somehow. The „Banana Seat“ instead is more convenient. The 727 beats and synth Lines are supported by a typical 80s rhythmguitar. Sometimes there is a pitched Sound like in „Summer Madness“. „In the Dark“, the title giving track got a funky clave Sound. Disco influences and a catchy Synth melody drive the track. Number 4 is „Flipped“ and starts imho like an 80s ad. But this gets ruled out and the bassline and Talkbox Synths bring the Funk back. Time to Flip.
„Moonlight Shadows“… well, I have not seen this coming. A Track written in minor with low bass, heavy beats and some G-Funk. Strangely you heard all these Sounds before, but in more happy Tracks. This one is dim, but it somehow gets me. „One Twenty“ is a relatively straight track. Something Daft Punk Fans could enjoy, too. A bit of RAM and Discovery until the synth overdrive guitar cuts through. Next is „Digital Love“, with more Disco Elements, DX Sounds and rhythm guitar (also Synth guitar). Cheesy, cliche, but have heard worse. Th last track is „Saito“ a collaboration wit Sasac (who until now has put out the best OS Tape). This has everything. Summer vibes galore.
It is sometimes hard with Brian Ellis. His Sounds and arrangements are top notch. Authentic, but modern. And then there are these moments where he pushed too far. The Flip is the winner, but all tracks are decent. „Moonlight Shadow“ and „Saito“ let me come back to this one, but also „Banana Seat“ and „One Twenty“ are good fun.

Omega Supreme could increase the content – and if it would only be a heavier paper for the Cover. This is all just industial standard. But I like the pink colour of the Tape 😀

Still, Sasac has the strongest OSR Output, but this is all good. One for the Ghettoblaster when chilling at the riverside or public bath and you need something different.

Link: http://omegasupremerecords.com/album/brian-ellis-in-the-dark

 

Smu

Leave a Reply