ch-001_20cassette_400w

Beinahe hätte ich dieses Tape von Coastal Haze vergessen zu reviewen. Gehört habe ich es in den letzten Wochen mehrfach, so dass ich dachte, ich hätte schon darüber geschrieben. Gerade fiel mir auf, dass das nicht der Fall ist. Jetzt also: Aquarium bzw. 外神田deepspace liefert dieses „Split“ LP ab. Ein Typ, zwei Identitäten, ein Album.

Der Opener „Rainforest“ ist ein schöner tribal Track, der nicht für den Einsatz in Clubs konzipiert ist, sondern zum entspannten Einstieg. Tanzbarer wird es mit „Ocean Breeze“, einem schönen Deep House Track mit Rhodes, Bongos und eben allem, was so ein Track braucht. „Eternal Blue“ bringt noch etwas Oldschool Sound dazu. Gefiltert und auf Lo-Fi getrimmt, mir macht dieser an die 90er angelehnte Sound viel Spaß. Minimaler geht es auf „Summer say Goodbye“ zu. Kickdrums, akustik Gitarre und ein paar schräge elektronische Effekte. Mehr braucht Aquarium gar nicht.
Auf der B-Seite legt dann sein Alter Ego „外神田deepspace“ los und der Sound unterscheidet sich direkt deutlich. „Shinjuku Statis“ ist wesentlich experimenteller als das, was auf der A-Seite zu finden war. Dub und Electronica sind die Zutaten. Old School House kehrt mit „ナイトドライブ “ zurück, allerdings viel roher als „Eternal Blue“. Etwas ambivalent ist „神保町“: Die Kickdrum stampft wie nichts gutes, der Rest der Sounds ist aber eher relaxed und sogar leicht Vapor-mäßig. Als letzter Track ist noch das fast schon jazzige „Calm Yellow“ enthalten, dessen Groove mir sehr gut gefällt. Insgesamt ist die B-Seite m.M.n. stärker als die A-Seite, da sie roher und direkter ist. Ich habe das Gefühl, als ob sich die jeweils 4 Tracks von ihrer Art her spiegeln. Ist ein interessantes Konzept. „Aquarium“ ist dabei der introvertierte Charakter, „外神田deepspace“ der extrovertierte.

Coastal Haze hat ein schönes Master abgelegt. Die Tracks klingen sauber und gut ausgewogen – distortion ist an den jeweiligen Stellen durchaus gewollt. Einfache J-Card und Tape mit Etiketten.

Schönes Ding. Mir gefällt das Konzept der „pseudo Split“ LP.

Link: https://coastalhaze.bandcamp.com/album/rainforest-lp

 

///

 

I almost forgot to review this Tape from Coastal Haze. Listened to it a number of times, so I thought I had already done the roundup. Just realised I had not, so now is the perfect time to get to iz, isn’t it? Aquarium aka 外神田deepspace delivers this „split“ LP. One guy, two identities, one LP.

The opener „Rainforest“ is a nice tribal Track, not made for the club, but for listening as an appetizer. Time to dance then on „Ocean Breeze“, a nice Deep House TRack with Rhodes, Bongos and everything else such a Track needs. „Eternal Blue“ brings the Oldschool Sound in. Filtered and made to sound Lo-Fi, this 90s infused Tracks makes me smile. More into minimal Sounds with „Summer say Goodbye“. Kickdrums, acoustic guitar and some strange electronic sounds. That is all Aquarium needs.
On the Flip is his output as „外神田deepspace“, and that sounds quite different. „Shinjuku Stasis“ is way more experimental than the Stuff on Side A. Ingredients are Dub and electronica. Old School House comes back with „ナイトドライブ „, but much rawer than „Eternal Blue“. Somehow ambivalent is „神保町“: The Kicks stomp hard here, the rest of the Sounds are way smoother, sometimes a bit Vapor-ish. Last one is the almopst jazzy „Calm Yellow“, whose groove i dig. All in all, the B-Side is the stronger one, as it is more raw and direct. I got the feeling while listening that the Tracks on both sides are meant to mirror each other. Interesting Concept. Therefore „Aquarium“ seems to be the more introverted Character, while „外神田deepspace“ is more extroverted.

Coastal Haze deliver a nice Master. The TRacks sound clean and well balanced – the sometimes appearing distortion is planned. Simple J-Card and Cassette with Stickers.

Nice. I like the Concept of this „pseudo Split“ LP.

Link: https://coastalhaze.bandcamp.com/album/rainforest-lp

 

Smu

Leave a Reply