_akiko

Ebenfalls von meinem Japan Trip habe ich dieses Tape von Kebko Music mitgebracht. Wenn man schon in Tokyo Tapes jagt, dann sollten auch Tapes aus Tokyo dabei sein. Akiko Kiyama ist eine independent Künstlerin, deren Musik man am Besten als avangardistisch bezeichnen kann.

Für die 10 Tracks auf dieser Kassette hat die Künstlerin verschiedene akustische Elemente zusammengesucht, aus denen sie ihre Soundcollagen fertigt. Dabei setzt sie vor allem auf Rhythmik. Wenn man sich mit japanischer Musik ein wenig auskennt, erkennt man hier relativ schnell traditionelle Strukturen, die den Werken zu Grunde liegen. Je nach Instrumentierung fühle ich mich manchmal auch ein wenig an den Soundtrack aus alten Kurosawa Filmen erinnert – nur abstrakter. Ich gebe zu, mir ist es an manchen Stellen etwas zu verkopft und konzeptionell, aber ich finde einige der Polyrhythmischen Elemente und bereits genannte Kurosawa Momente gut.

Die Kassette ist vom Klang her OK, aber es wäre mehr drin gewesen. Die Aufmachung mit Papphülle, Aufklebern etc. finde ich gelungen. Auch das eher abstrakte Design der Tapeaufkleber ist nicht übel. Hinzu kommt, dass man noch einen Sticker und den Downloadcode bekommt.

Es ist moderne Klangkunst und daran scheiden sich schon einmal die Geister. Die Kompositionen sind nicht schlecht, aber im großen ganzen nichts, was ich nicht woanders schon einmal ähnlich gehört habe.

Link: https://kebkomusic.bandcamp.com/album/ophelia

///

Another one from my Tokyo trip is this Kebko Tape Release. When you go Tape hunting in Tokyo, you should get at least some Music from Tokyo. Akiko Kiyama is an independent Artist, whose Music could be best called avantgardistic.

For this 10 tracker, the Artist gathered different acoustical generated sounds together to build her Soundcollages. Rhythmical Elements are her main Tools. If you are fimiliar with traditional japanese Music you will recognize some of those rhythmic structures in here. Dependeng on the used Instruments, I sometimes get a certain Feel that lets me think of the Soundtrack of old Kurosawa movies – but more abstract. I have to say, for my taste it sometimes is too much „head music“ and conceptual, but I like some of the Polyrhythms and those Kurosawa Moments.

The Cassette sounds OK, but you could have gotten more out this Medium. The overall Design is sweet, with the cardboard shell and the Stickers. Also the more abstract Tape Stickers are quite nice. On Top you get a Sticker and the Download Code.

This modern Sound-Art and therefor divides the listener base. The Compositions are not bad at all, but to be honest, there is nothing I have not heard before from other Artists.

Link: https://kebkomusic.bandcamp.com/album/ophelia

 

Smu

Leave a Reply